TTC ist mit dem Punkt in Passau zufrieden

Von: Jörg Sauer
Letzte Aktualisierung:
13998159.jpg
Belgische Punktegaranten beim TTC Indeland Jülich: Martin Allegro (links) und Lauric Jean. Sie steuerten beim 5:5 in Passau drei Zähler bei, davon einen im Doppel. Foto: Kròl

Jülich/Passau. Normalerweise fährt man als Tabellenführer der 2. Herren-Bundesliga mit stolz geschwellter Brust zum Auswärtsspiel zum Tabellenvierten. Das galt in diesem Fall nicht für den TTC Indeland Jülich.

Voller Respekt vor der stärksten Mannschaft der Rückrunde und hochfokussiert reisten die Indeländer bereits am Freitag in die Dreiflüssestadt, um sich in aller Ruhe auf das schwierige Spiel vorzubereiten. Was die Jülicher dann am Samstag beim 5:5 in Passau ablieferten, war aller Ehren wert.

Seit elf Spielen ist das TTC-Quintett mittlerweile ungeschlagen, und die Mannen von Cheftrainer Miroslav Broda haben nun weiterhin den Gewinn der Meisterschaft in eigener Hand. Auch wenn die Indeländer am Ende mit der Punkteteilung hochzufrieden waren, roch es zwischenzeitlich sogar nach einem Kantersieg bei den heuer noch ungeschlagenen For­tunen.

Überraschende Einzelsiege

Wenn Yoshihiro Ozawa und Peter Sereda in der Schlussphase ihres Doppels gegen Akkuzu/Lakatos im fünften Satz etwas mehr Glück gehabt hätten, wären die Herzogstädter gar mit 5:1 davongezogen. Ozawa/Sereda vergaben aber gute Chancen, ermöglichten Passau das 1:1, und die Partie blieb offen. Als Jülichs oberes Paarkreuz danach – fast sensationell – doppelt punktete, roch es erneut nach einer Vorentscheidung.

Jeans glatter 3:0-Sieg gegen Tamas Lakatos kam zumindest in der Höhe überraschend, Martin Allegros 3:2 gegen den bislang ungeschlagenen und derzeit glänzend aufgelegten Franzosen Can Akkuzu war ein echter Paukenschlag. Akkuzu schlug in der Liga in diesem Jahr bereits den frischgebackenen Junioren-Europameister Tomislav Pucar und jüngst Saarbrückens Nummer ins Tomas Polansky; gegen den aufstrebenden Jülicher war er in einem Herzschlag-Finale unterlegen. „Ich trainiere sehr viel und merke deutliche Fortschritte. Ich habe auch eine stabile Form. Dass ich gegen Akkuzu heute einen so wichtigen Punkt für meine Mannschaft gewinnen konnte, freut mich natürlich sehr. Ich muss weiter an mir arbeiten. Das obere Paarkreuz ist eine sehr große Herausforderung für mich“, sagte Martin ­Allegro.

Im zweiten Durchgang blieben die beiden besten Jülicher allerdings etwas blass. Yoshihiro Ozawas Leistung hatte Licht und Schatten: Der quirlige Japaner feierte einen deutlichen Pflichtsieg über Frantisek Krcil, verkrampfte aber später, als es um die Wurst ging, gegen Frane Tomislav Kojic. Ozawa hatte zu diesem Zeitpunkt ein 5:4 im Rücken, zog im dritten Satz den Kopf aus der Schlinge und bog beim 2:1-Satzvorsprung schon auf die Zielgrade. Im Ziel kam Ozawa leider nie an. Hermann Mühlbach, der ebenso einen Sieg und eine Niederlage zum Remis beisteuerte, wirkte solide, wuchs aber gegen Kojic auch nicht über sich hinaus.

Pflichtaufgabe gegen Grenzau II

Am kommenden Sonntag trifft der TTC um 14.30 Uhr in der heimischen Nordhalle auf die Zweitvertretung des TTC Zugbrücke Grenzau. Alles andere als ein Sieg gegen das Schlusslicht, es wäre bereits der neunte für Jülich, wäre eine derbe Enttäuschung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert