TTC Indeland verzichtet auf die Bundesliga

Von: js/ahw
Letzte Aktualisierung:
5221813.jpg
Der TTC Indeland spielt sein letztes Saisonheimspiel und plant weiter mit Hermann Mühlbach. Foto: Kròl

Jülich. Sportlich könnte die Saison für Tischtennis-Zweitligist TTC Indeland Jülich kaum besser laufen, denn die Herzogstädter haben als bestes Rückrunden-Team (13:1 Punkte) sogar die Tabellenführung übernommen. Unabhängig vom sportlichen Höhenflug träumte TTC-Manager Arnold Beginn gar vom Aufstieg in die Tischtennis-Bundesliga und gab fristgerecht die Bewerbung für einen Platz im Oberhaus ab.

Doch spätestens mit dem Ausfüllen der Lizenzierungsunterlagen bahnte sich beim Ehrenpräsidenten ein Sinneswandel an. „Das finanzielle Abenteuer ist so kurzfristig nicht zu realisieren“, hat das Manager-Urgestein eingesehen und damit begonnen, eine schlagkräftige Mannschaft für die nächste Saison in der dann noch zweigeteilten 2. Tischtennis-Bundesliga zusammenzustellen.

„Von mir ist eine Last abgefallen“, gestand Arnold Beginn gestern unserer Zeitung, nachdem im Verein die Entscheidung gefallen ist, die Bundesliga-Pläne nicht weiter zu verfolgen. Gleichwohl läuft die Personalplanung auf Hochtouren, denn in der kommenden Spielzeit müsse bei der schwierigen Qualifikation für die eingleisige 2. Bundesliga mindestens Rang vier erreicht werden.

So wird der Vertrag von Lauric Jean nicht verlängert, da er, so Beginn, zuletzt „dem Konkurrenzdruck nicht gewachsen war“. Der Vertrag für den Belgier sei schon fertig gewesen, berichtet der Manager, und dass Lauric genügend Angebote habe. Aus dem aktuellen Kader bleiben Hermann Mühlbach und Dmytro Pysar. Dazu kommt die bereits bekannte Neuverpflichtung Hunor Janos Scöcs, zuletzt TTS Borsum.

Komplettiert wird das Quartett möglicherweise von Yoshihiro Ozawa, der am Sonntag mit dem TTC Altena in Jülich gastiert. Der 18-jährige Japaner gehört dem Nationalkader an, ist ein sehr guter Doppelspieler und dürfte in der Nordhalle genau unter die Lupe genommen werden. Der TTC Indeland Jülich geht die sportliche Aufgabe locker an. So kommt es vielen Fans fast schon spanisch vor, dass Trainer Johannes Dimmig beim letzten Heimspiel der Saison am Sonntag um 15 Uhr in der Nordhalle auf den Einsatz von Trinko Keen und Adel Massaad verzichtet. „Wir werden am Sonntag mit der jüngsten Mannschaft an den Start gehen. Trinko Keen werden wir stattdessen für das Spiel in Hagen nominieren“, erzählte Trainer Dimmig.

Im Hinspiel geriet der TTC mit einer ähnlichen Taktik auf den Holzweg, als es in Altena nur ein Remis gab. So gingen Hermann Mühlbach und Michael Servaty komplett leer aus; natürlich waren diese Niederlagen auch darin begründet, dass die beiden im höheren, ungewohnten Paarkreuz agieren mussten. „Ich denke, dass meine Mannschaft sich hervorragend entwickelt hat und dass wir auch in dieser Besetzung favorisiert sind“, so Dimmig.

Neben Mühlbach wird Jean Lauric im oberen Paarkreuz gegen Ara Karakulak und Altenas Spitzenspieler Ozawa agieren. Im Hinspiel ließ Mühlbach gegen beide Federn, doch der gut aufgelegte Jean Lauric sorgte für eine ausgeglichene Bilanz. Dmytro Pysar und Gianluca Walther werden im mittleren Paarkreuz spielen und sind gegen Andrzej Makovski favorisiert. Altenas Petko Gabrovski ist ähnlich stark einzuschätzen wie Pysar und gegen Walther favorisiert. Anton Adler und Michael Servaty müssen sich im Vergleich zum Hinspiel steigern.

Da der TTC Altena bereits seinen Rückzug zum Saisonende angekündigt hat, ist kaum mit größerer Gegenwehr der Gäste zu rechnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert