TTC Indeland Jülich steht am Scheideweg

Von: Jörg Sauer
Letzte Aktualisierung:
11308912.jpg
Ging daneben: Ewout Oostwouder (l.) und Hermann Mühlbach verloren trotz 2:0-Führung. Foto: Kròl

Jülich. Quo vadis TTC Indeland? Nach dem katastrophalen 0:6 am Freitag gegen den TSV Bad Königshofen herrscht in Jülich Ratlosigkeit. Selbst dem sonst so eloquenten TTC-Boss Arnold Beginn fehlten nach der Heimpleite gegen den Tabellenvorletzten die Worte.

Bis in die Morgenstunden dauerte danach die Krisensitzung in der Geschäftsstelle. Eine klare Marschroute und neue Grenzen wurden den Spielern von der Chefetage aufgezeigt. Die jüngste Enttäuschung gegen Bad Königshofen wirft Schatten auf die Historie des vierfachen Europapokalsiegers.

Nur die Älteren erinnern sich an den letzten Spieltag der Saison 1980/81: Der TTC stand kurz vor dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft, damals verweigerten einige Spieler den Einsatz, und Jülich ging sang- und klanglos gegen den späteren Meister Düsseldorf mit 0:9 baden. Beginn trennte sich damals fast von der kompletten Mannschaft.

Den zweiten Tiefpunkt erfuhr das aktuelle TTC-Quartett vor etwa einem Jahr gegen Herne beim 0:6-Heimdebakel, danach zeigte das Team allerdings mit 6:1-Siegen gegen den 1. FC Köln und TuS Fürstenfeldbruck eine grandiose Reaktion. Beginn hielt an allen Spielern fest. Nun steht der TTC mit dieser Mannschaft am Scheideweg.

Präsident Mike Küven: „Zum jetzigen Zeitpunkt würden wir keinen Vertrag verlängern. Wir erwarten in der Rückrunde eine deutliche Leistungssteigerung, mehr Disziplin und höhere Fokussierung auf den Verein.“ Mit diesem Konsens verließen Team und Verantwortliche in der Nacht die Geschäftsräume.

Das sportliche Geschehen ist schnell erzählt: Der TTC versagte total. Das Doppel Mühlbach/Oostwouder scheiterte nach Matchbällen im dritten Satz gegen Ort/Vyborny. Jean/Ozawa spielten nur im ersten Satz gegen Oikawa/Klasek mit. Der belgische Nationalspieler Lauric Jean fand gegen das verstaubt wirkende Spiel des Tschechen Richard Vyborny (44) kein Mittel. Yoshihiro Ozawa lieferte gegen Landsmann Mizuki Oikawa eine unterirdische Leistung ab.

„Wir haben uns entschieden, Ozawa in der Rückrunde wieder an Position 3 zu melden, er ist dem Druck im oberen Paarkreuz nicht gewachsen“, kommentierte Küven. Doch auch Jülichs aktuelle Nummer 3 stand als haushoher Favorit neben sich: Hermann Mühlbach unterlag 0:3 gegen Christoph Schüller. Ewout Oostwouders 2:3-Niederlage gegen den Ex-Jülicher Marek Klasek fand noch am ehesten Rechtfertigung durch einen Sterbefall in der Familie. Der TTC Indeland hat nun bis zum nächsten Spiel gegen Passau sieben Wochen Zeit zur Konsolidierung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert