Jülich - Totes Reh auf der Fahrbahn: Frau nach Ausweichen schwer verletzt

Totes Reh auf der Fahrbahn: Frau nach Ausweichen schwer verletzt

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Wild Unfall Reh Wildunfall
Das Reh auf der Fahrbahn, welchem die Linnicherin ausgewichen war, war bereits tot. Symbolbild: Julian Stratenschulte/dpa

Jülich. Am Freitagmorgen ist eine 63-jährige Frau in Jülich bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Sie hatte versucht, einem toten, auf der Fahrbahn liegenden Reh auszuweichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und überschlug sich mehrfach.

Die 63 Jahre alte Linnicherin befuhr um 7.10 Uhr mit ihrem Auto die Kreisstraße 6 aus dem Jülicher Stadtteil Merzenhausen kommend in Richtung Ederen. Als sie das bereits tote Reh auf der Fahrbahn bemerkte, versuchte sie auszuweichen. Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in den Graben. Dabei überschlug sich ihr Fahrzeug mehrfach.

Mit Prellungen, einem Schleudertrauma und mehreren Schnittwunden am linken Arm kam sie schwer verletzt in ein Krankenhaus, wo sie stationär verblieb. Ihr Auto wurde erheblich beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 10.000 Euro. 

Das tote Reh wurde durch den zuständigen Jagdausübungsberechtigen abgeholt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert