Tischtennis: Zwei Teams sind die Sorgenkinder der Halbserie

Letzte Aktualisierung:
13713031.jpg
Die 2.Herrenmannschaft mit (v.l.) Marc Preuss, Roger Albrecht, Lukas Kneier, Markus Knoben, Profispieler Martin Allegro, Jan Broda, Christian Müller und Bob Broda liegt mit Platz 4 in der NRW-Liga im Soll. Foto: Sauer

Jülich. Eine insgesamt erfolgreiche Halbserie liegt hinter den Senioren und Seniorinnen des TTC Indeland Jülich. Lediglich die 3. Herrenmannschaft mit Platz elf in der Verbandsliga und die 1. Damenmannschaft als Zehnte der Verbandsliga sind die sportlichen Sorgenkinder im Verein.

Mit Platz 4 in einer sehr ausgeglichenen Tischtennis-NRW-Liga haben die 2. Herren ihr selbst gestecktes Zwischensoll erfüllt. Lukas Kneier (9:9-Bilanz), Marc Preuss (11:9), Markus Knoben (7:6), Christian Müller (10:8), Roger Albrecht (9:5) und Bob Broda halten bei einem Punkt Rückstand Tuchfühlung zum Tabellenzweiten, den Platz, der das Recht auf eine Aufstiegsrelegation zur Regionalliga hat.

Mit Lukas Kneier/Marc Preuss stellt der TTC Indeland das drittbeste Doppel (10:2) in der Liga und Roger Albrecht belegt in der Top-Rangliste den vierten Platz im unteren Paarkreuz.

Die 3. Herrenmannschaft vermochte es nicht, den glücklichen Verbleib im Sommer durch die Relegation zu nutzen, um sich im Mittelfeld der Verbandsliga zu etablieren. Aber auch schwere Verletzungen bei Spitzenspieler Krzysztof Piechaczek und Marius Pokolm haben die Mannschaft zurückgeworfen.

Somit belegt das Team im Moment den vorletzten Tabellenplatz. Krzysztof Piechaczek (3:1), Stevan Kljajic-Peric, Tobias Schloßmacher, Marius Pokolm (1:0), Jan Broda und Max Gompper müssen vom ersten Spieltag der Rückrunde an alles geben, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren.

Das 4. Herrenteam ist derzeit die Mannschaft der Stunde beim TTC und belegt als Aufsteiger punktgleich mit dem Tabellenführer aus Glesch/Paffendorf den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Es wäre noch eine höhere Punktausbeute im Bereich des Möglichen gewesen, wenn Spitzenspieler Max Gompper zum Ende der Hinrunde aus personaltechnischer Sicht nicht in die 3. Herren hätte wechseln müssen.

In der Besetzung Max Gompper (11:3), Lukas Elbern, Tobias Amtenbrink (12:6), Leander Pieters, Yannick Scholven (10:4), Niklas Schnitzler (6:6), Rolf Elbern (5:1) und Muhammed Akar (11:2) hat diese Truppe in der höheren Liga weiterhin gut harmoniert. Fünf Spieler finden sich in ihren Paarkreuzen unter den Top-Ten der Liga wieder und mit Max Gompper/Lukas Elbern (6:1) sowie Niklas Schnitzler/Muhammed Akar (6:2) sind zwei sehr gute Doppel vertreten.

Mit einem 9:6-Sieg am letzten Spieltag, beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer TV Düren, schloss die 5. Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse die Tabelle auf Platz zwei ab. Im Sommer hat das Team über die Relegation noch den Verbleib in dieser Liga erreicht. Rolf Elbern (4:0), Dr. Qingping Fang (5:1), Muhammed Akar (14:1), Jakob Moll, Benjamin Broch (12:4), Patrick Küven (9:6), Frank Nelles (8:3), Olaf Gierkens und Moritz Beume (5:3) werden ab Januar noch von Dennis Riesenberg aus Pulheim verstärkt und bleiben damit ein heißer Anwärter auf die Meisterschaft.

Muhammed Akar ist der zweibeste Spieler der Liga, und mit ihm befinden sich noch drei Mannschaftskameraden unter den Top-Ten in ihren jeweiligen Paarkreuzen. Das Doppel Muhammed Akar/Patrick Küven (5:2) ist ebenfalls in den Top-Ten angesiedelt.

Die 6. Herrenmannschaft hat als Neuling in der 3. Kreisklasse für Sechser-Mannschaften mit einem 3. Platz überzeugt. Der Stamm um Wolfgang Pieters (7:2), Moritz Beume (7:1), Max Blum, Markus Küven (12:2), Rainer Henßen, Laszlo Fejer-Konnerth, Frank Lenzen, Stefan Bergk (9:4) und Horst Lindner (5:2) hat die Umstellung von Vierer- zu Sechsermannschaften gut gemeistert, und so etabliert sich die Mannschaft wieder im „normalen“ Spielbetrieb. Mit Wolfgang Pieters, Moritz Beume und Markus Küven befinden sich drei Spieler unter den Top Ten der 3. Kreisklasse.

Als Aufsteiger in die Verbandsliga ist die 1. Damenmannschaft neben den 3. Herren das sportliche Sorgenkind des Vereins. Mit nur zwei Siegen belegt das Team zurzeit den vorletzten Tabellenplatz, wobei das rettende Ufer nur vier Punkte entfernt liegt. Somit können Christiane Saalfeld, Marie Lünzer, Alina Frank und Vlora Behrami zur Rückrunde noch einmal alle Kräfte bündeln, um die Liga nach nur einem Jahr nicht wieder zu verlassen.

Das 2. Damenteam überrascht mit einem 3. Tabellenplatz in der Bezirksklasse. Mit ausschlaggebend ist die Rückkehr der ehemaligen Jugendspielerin Rebecca Joecken, die der Mannschaft mit ihrer Spielstärke den nötigen Rückhalt gibt. Rebecca Joecken (8:1), Jessica Krämer (10:5), Alissa Cremer (9:4), Isabel (7:6) und Andrea Bothor (5:2) suchen weiterhin neue Mitstreiterinnen, die die Truppe zu mindestens quantitativ verstärken, damit Ausfälle in der Saison kompensiert werden können.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert