Testzentrum: In Siersdorf wird der Lärmschutz verschärft

Von: gep
Letzte Aktualisierung:

Aldenhoven. Für das Automobiltestzentrum in Siersdorf sollen schärfere Lärmschutz-Auflagen gelten. Das hat der Bauausschuss der Gemeinde Aldenhoven beschlossen. Die Auflagen werden im Bebauungsplan für die Erweiterung des Testgeländes festgeschrieben.

Danach sind Veranstaltungen wie etwa aus dem Bereich Off-Road und Fun-Sport nur „ausnahmsweise zulässig”, wenn die Immissionsschutzwerte eingehalten werden. Events dieser Art waren in den schalltechnischen Gutachten für den Bebauungsplan nicht berücksichtigt worden.

Der Ausschussvorsitzende Reinhard Paffen (CDU) bezeichnete diese schärfere Regelung als „ein deutliches Plus” für die Bevölkerung. Nach dem schalltechnischen Gutachten sind bis auf die genannte Ausnahme „relevante Überschreitungen der Immissionswerte durch Emissionen aus dem Plangebiet auszuschließen”. Und generell seien „keine gravierend negativen Auswirkungen auf den Menschen zu erwarten”, heißt es im Umweltbericht zum Bebauungsplan 44 S.

Noch in schlechter Erinnerung ist den Ratsherren der Wirbel um ein Viertelmeilen-Rennen für Hobbyfahrer an einem Wochenende im Juni vergangenen Jahres auf der Filmautobahn in Siersdorf. Damals schritt nach Klagen der Anwohner der Kreis Düren ein. Bis nach Dürboslar sei bei solchen Veranstaltungen der Krach zu hören, referierte Ratsherr Wolfgang Klems (CDU). Es sei dann „eindeutig zu laut”, pflichtete Paffen ihm bei.

Auf der Film- und Test Location (FTL), einer 2300 Meter lange „Endlosstrecke” mit zwei Wendeschleifen, einem Beschleunigungsstreifen und Nothaltebuchten werden die Action-Szenen der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11” abgedreht. Dazu gehört aber auch ein Offroad-Gelände.

200 Meter Durchmesser

Das „Automotive Testing Center” (ATC) umfasst bisher die Dynamikfläche mit einem Durchmesser von 200 Metern. Auf dieser Asphalt-Piste testen Motorenentwickler, Autokonstrukteure und Regelungstechniker der RWTH Aachen neue Verfahren und Produkte sowie Komponenten des künftigen europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo.

Ausgerüstet mit Galileo-Pseudoliten, an Masten installierten Satelliten, können etwa intelligente Systeme zum Beispiel zur Unfallvermeidung erprobt werden.

Das ATC-Areal soll nun um einen Pkw- und Lkw-tauglichen Oval- und Handlingkurs sowie einen Steigungshügel erweitert werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert