Jülich - Stommel stellt sich den Fragen der Senioren-Union

Stommel stellt sich den Fragen der Senioren-Union

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Bürgermeister Heinrich Stommel (parteilos) hat sich den Fragen der Senioren Union Jülich gestellt. Vorsitzender Joseph Krott freute sich sehr, den Bürgermeister erstmalig in der Montagsrunde der Senioren Union begrüßen zu können.

Einleitend skizzierte Stommel die wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen, die durch Bund, Land, Kreis und die Situation vor Ort vorgegeben seien. Trotz großer Sparsamkeit - z.B. habe die Stadt in den letzten Jahren 60 Stellen der Verwaltung abgebaut - müsse damit gerechnet werden, dass Jülich 2010 infolge sinkender Einnahmen und Zuwendungen wieder im Haushaltssicherungskonztept (HSK) landen werde. Richtschnur für sein Handeln sei: Wer Leistungen in Anspruch nimmt, soll dafür auch bezahlen.

Die Hauptinvestitionen in den vergangenen zehn Jahren lagen eindeutig auf dem Gebiet Familie, Kinder und Schule, berichtet der Bürgermeister Die Kindergartenplatzversorgung sei sehr gut. Bei den Schulen stehe das Projekt Verlagerung der Realschule an den Standort des Schulzentrums an. Wenn diese Standortfrage gelöst sei, seien vorerst keine Großinvestitionen im Schulsektor mehr erforderlich.

Die Stadt stelle sich aktiv den Erfordernissen des demographischen Wandels, unterstrich Stommel. Der Seniorenbeirat leiste hier gute Arbeit. Gerade bei sinkenden Einwohnerzahlen auf den Dörfern müsse man versuchen, lokale Netzwerke zu bilden, um die Bedürfnisse der Menschen vor Ort zu befriedigen. Auf diesem Gebiete seien die Erfahrungen und die Einsatzbereitschaft der Älteren unverzichtbar.

Für die wirtschaftliche Belebung der Innenstadt denkt der Bürgermeister an einen Spannungsbogen von der oberen Kölnstraße bis zum Stadteingang, der mit Kreativität und Initiative gestaltet werden müsse. Ein vielfältiger Einkaufsbereich auf dem Grundstück der Stadtwerke könne am Stadteingang den Auftakt zu einer attraktiven Innenstadt bilden. Ob es an der Stelle des neuen Rathauses zu einem Dienstleistungszentrum kommen werde, ließ er offen. Das hänge vom Kostenvergleich zwischen Sanierung und Neubau ab, der derzeit erstellt werde.

Nach den Ausfrührungen stellte sich der Stommel den Fragen seiner Hörer: Was geschieht für die Jugend? Was geschieht mit dem städtischen Jugendheim? Was ist mit dem Zustand der Friedhöfe? Was ist mit der Sanierung der Innenstad? Wie steht es mit der Tiefgarage?

Stommel führte dazu aus, dass entsprechende Beschlüsse gefasst und die nötigen Gelder bereitgestellt worden seien. CDU-Ratsherr Wolfgang Gunia betonte in diesem Zusammenhang, dass die Impulse zur Art der Gestaltung der Düsseldorfer Straße, zur Verbesserung der Situation auf dem Jülicher Friedhof, zum Umzug des Jugendheimes in den Kulturbahnhof und zur Gestaltung des Parkdeckes als Fläche für Veranstaltungen auf Anträge der CDU-Fraktion zurückgingen. Auf Gunias Frage, ob es Fortschritte beim Schwimmleistungszentrum gebe, erläuterte Stommel, dass hier noch schwierige rechtliche und steuerliche Fragen geklärt werden müssen.

Geplant ist der Bau als PPP-Modell, das heißt in Zusammenarbeit mit einem privaten Investor. Zur Frage der Zukunft des Grundstückes von ehemals Haus Hesselmann meinte Stommel, dass hier gerechtfertigte unterschiedliche Vorstellungen bestünden, über die vom Rat entschieden werden müsste. Als sehr wichtig für Jülich als Wirtschaftsstandort sehe er den Neubau der Fachhochschule auf der Merscher Höhe und den Solarturm an. Dort würde Zukunftsforschung betrieben, die sich auch gewinnbringend vermarkten lasse und Jülich als Forschungsstadt aufwerten werde.

Krott dankte dem Bürgermeister zum Abschluss mit einem kleinen Präsent. Stommel sagte zu, jederzeit gerne wieder einer Einladung des Senioren zu folgen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert