Stadtratssitzung: Entscheidung über Jülicher Schulbäder

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:

Jülich. Die Angelegenheit ist entscheidungsreif, weil fast alle Informationen vorliegen. Von daher kann man in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend einen Grundsatzbeschluss zu den Lehrschwimmbecken in Koslar und Welldorf erwarten.

Beide sind aufgrund von Defekten in der Filtertechnik gesperrt und stehen für den Schwimmunterricht der Schulen nicht zur Verfügung.

In der öffentlichen Sitzung, die Donnerstag um 18 Uhr im Neuen Rathauses beginnt, geht es um drei Alternativen: 1. Beide Schulbäder werden nicht mehr saniert und geschlossen. 2. Die Kommunalpolitik befindet, dass nur eine Einrichtung saniert und weiterbetrieben wird. 3. Beide werden saniert.

In den letzten Tagen „rumort“ es in der Bäderfrage. Aus politisch gut unterrichteten Kreisen ist zu hören, dass die große Koalition aus CDU und SPD im Stadtrat wohl mehrheitlich der Auffassung sein soll, kein Lehrschwimmbecken zu sanieren, um den maroden Haushalt zu entlasten. Das wurde offiziell allerdings von keiner Seite in dieser Deutlichkeit dargelegt. Dafür spricht allerdings, dass Verwaltung und Politik nicht nur freie Kapazitäten des Jülicher Hallenbades erfragt, sondern die Bäder in Linnich und Titz einbezogen haben.

Die Stadtverwaltung hat sich in ihrer Vorlage hinter die Position eines Gutachters gestellt, der im Oktober 2013 empfohlen hatte, das Becken in Koslar zu sanieren, weil es dann noch mindestens 15 Jahre allen Anforderungen genüge und eine Perspektive habe. Im Fall Welldorf empfahl er im Herbst, das Bad so lange wie möglich zu betreiben und dann im Schadensfall zu schließen. Der ist jetzt eingetreten.

Um welche Investitionen geht es? In Koslar wären insgesamt über 160.000 Euro notwendig, um das Bad für gut 15 Jahre zu ertüchtigen. In Welldorf wären 140.000 Euro zu investieren sowie 15.000 Euro für eine neue Heizung. Die neue Heizung für die Schule würde um diesen Betrag teurer, wenn das Bad mitbeheizt werden müsste.

Außerdem zu betrachten: Die Lehrschwimmbecken kosten pro Jahr rund 53.500 Euro (Koslar) und 71.000 Euro (Welldorf) Unterhalt. Bei einer Schließung müssten natürlich die Nutzungsgebühren in Jülich, Linnich und Titz gegengerechnet werden – sowie die Kosten für den Bustransfer der Schüler und Schülerinnen, die Schwimmunterricht erhalten.

Es ist davon auszugehen, dass viele Bäderfans aus Koslar und Welldorf der Stadtratsitzung am Donnerstag beiwohnen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert