Linnich - Stadtentwicklungsausschuss: Mehr Linnich im Masterplan

Stadtentwicklungsausschuss: Mehr Linnich im Masterplan

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:
10254889.jpg
Für den Stadtmauergarten hinter dem Glasmalerei-Museum ist die Unterstützung der Indeland Entwicklungsgesellschaft erhofft. Foto: Jonel

Linnich. Der Masterplan Indeland 2030 ist ein umfangreiches Werk von einiger Bedeutung. E skizziert den Strukturwandel in der Region und ist gleichzeitig Leitfaden für die Mitgliedskommunen für deren Zukunftsentwicklung.

In Linnich weckte der nun vorliegende Entwurf des überarbeiteten Planwerks nicht gerade uneingeschränkte Begeisterung. Tenor der Kritik im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt: Die Linnicher Interessen werden in diesem Masterplan zu wenig berücksichtigt.

„Auf 92 Seiten taucht Linnich ganze elf Mal auf“, hatte CDU-Fraktionsvorsitzender Achim Grün recherchiert. Inhaltlich sähe die Präsenz der Stadt noch spärlicher aus. Die gesamte Windkraftproblematik käme in diesem Planwerk überhaupt nicht vor, ebenso wenig wie das Integrierte Handlungskonzept, das der Hoffnungsträger eine zukunftsweisenden Stadtentwicklung sei. Die CDU lehne daher den Masterplan Indeland 2030 in der vorliegenden Fassung ab und fordere dessen Überarbeitung.

Diesem Vorschlag verschloss sich keine der übrigen Fraktionen. Schnell herrschte Konsens, dass möglichst schnell Vorschläge erarbeitet werden sollten, die an die Entwicklungsgesellschaft mit der Forderung nach Berücksichtigung im Masterplan weitergereicht werden sollen. In den nächsten 14 Tagen soll eine kleine Kommission aus Mitgliedern aller Fraktionen und der Stadtentwicklungsgesellschaft einen Katalog Linnich-spezifischer Projekte entwickeln. Dieser soll in der Ratssitzung am 25. Juni als Forderung der Stadt an die Entwicklungsgesellschaft beschlossen werden.

Eile ist offenbar geboten. Hermann-Josef Reyer, Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft Linnich, ging davon aus, dass der vorliegenden Entwurf bereits die Endfassung sei. Dann dürfte es schwierig sein, noch Änderungen einzuarbeiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert