Stadtbücherei nimmt 13plus ins Visier

Von: tee
Letzte Aktualisierung:
stadtbücherei  bild
Kindergärten und Schulen blickten in der Stadtbücherei Jülich 2009 hinter die Kulissen. Hier lassen sich gerade Kinder von der Einrichtung „Unterm Regenbogen” Koslar von Birgit Kasberg die Ausleihe erklären. Foto: Schenk

Jülich. Eine feste Kulturgröße in Jülich ist die Stadtbücherei. Das ist kein gefühlter Wert. 72.509 Besucher kamen 2009 ins Kulturhaus am Hexenturm, um Romane, Filme, Hörbücher, Computermedien und Spiele zu entleihen.

Dennoch sieht Werner Wieczorek als Leiter der Einrichtung noch viel Potenzial - und hat Verbesserungen im Service vor. Eine Umfrage von September 2009 wird derzeit ausgewertet.

Umfangreiches Sortiment

Und ein Ergebnis ist für Büchereileiter Wieczorek schon überdeutlich: „Viele wissen gar nicht, wie umfangreich unser Angebot ist. Eine Anregung war, das Nachrichtenmagazin âSpiegelÔ zu abonnieren, das wir schon seit Jahren haben.” Mehr Orientierung ist das Stichwort und diese sollen Besucher künftig direkt im Eingangsbereich bekommen.

Gelungen ist ein Leitsystem bereits, das im Herbst eingeführt worden ist: Der „SchoolCorner”. Zur Freude von Wieczorek treffen sich bereits Jugendliche zum Arbeiten im Untergeschoss und nutzen das Angebot an Lernmedien sowie den kostenlosen Computer- und Internetzugang.

Als so genannter „Hotspot”, ebenfalls eine Errungenschaft 2009, ist die Stadtbücherei auch für Studenten ein Anziehungspunkt, der allerdings noch ausbaufähig ist. Diese Klientel, die übrigens ermäßigt die Hälfte des Jahresbeitrages zahlt, nutzt auch gerne das Lesecaf, das im September vergangenen Jahres eingerichtet und eingeweiht worden ist. Es ist ein Blickfang, wie Wieczorek nicht ohne Stolz erklärt.

Für das Jahr 2010 hat der Büchereileiter eine neue Altersgruppe im Visier: 13plus. Unter dem Arbeitstitel „Young Corner - Medienwelten ab 13 Jahre” sind bereits Landesmittel für das Projekt beantragt worden.

Eigene Möbel, eigene Dekoration und durch Wände getrennt sogar ein unbeobachteter eigener Bereich sollen diese Leserschaft locken. Zuversichtlich sieht Wieczorek der Umsetzung entgegen, die bis Herbst 2010 vollzogen sein soll: „Wir stehen in Kooperation mit dem städtischen Jugendheim und haben schon Kontakt zum Jugendparlament aufgenommen.” Veranstaltungsideen liegen ebenfalls in der Schublade: Poetry Slam, ein literarischer Vorlesewettbewerb mit eigenen und fremden Lieblingsgedichten und Lesungen für Schüler der 7. bis 9. Klassen gehören dazu.

Apropos Veranstaltungen: Auch hier ist die Zahl der Besucher um fast zehn Prozent auf 3865 gestiegen. „Tendenz steigend” können Förderverein Stadtbücherei und Institution gleichfalls für den SommerLeseClub (SLC) vermelden, der sich einer wachsenden Fangemeinde erfreut. Nach Wiederholung ruft auch der Herbstschmökerclub, 2009 zum ersten Mal angeboten und bereits ein Erfolgsmodell. Während im Sommer die Jungleser ab Klasse 4 und weiterführende Schulen angesprochen sind, ist der Herbst den Grundschülern vorbehalten.

Möglich ist das nur, so betont Wieczorek, durch Partner wie dem hauseigenen Förderverein mit 20 Einsatzkräften für den SLC, der Straßengemeinschaft Kleine Rurstraße etwa beim Nikolaus-Abend, dem Bibliothekenverbund, der Buchhandlung Fischer, dem Museum und vielen anderen.

Wer künftig kein Angebot mehr verpassen möchte, kann den neuen Newsletter abonnieren - per E-Mail an stadtbuecherei @juelich.de. Diesen kostenlosen Service nutzen inzwischen 130 Interessierte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert