St. Sebastianus-Schützengesellschaft: Über 500 Stunden Engagement

Letzte Aktualisierung:

Linnich/Kerkrade. Die St. Sebastianus-Schützengesellschaft 1425 erhielt beim Bundesschützenfest in Kerkrade/NL den caritativen Ehrenpreis. Von den Schützenbruderschaften und -gesellschaften in den Bistümern Köln, Aachen, Trier, Münster, Essen und Paderborn wurden für ihre caritativen Einsätze insgesamt fünf Vereine ausgezeichnet.

Die Linnicher Schützen wurden in der Laudatio von Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm und Hochmeister des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften für soziales und caritatives Engagement ausgezeichnet.

Mit über 500 Stunden Einsatz im Jahr besuchen die Schützenbrüder ältere Mitbürger zu ihren Geburtstagen, Ehemalige in den umliegenden Altenheimen zu Ostern und Schützenwitwen sowie die Schützenbrüder zu Weihnachten. Immer ist ein kleines Präsent dabei. Jedes Jahr richtet die Schützengesellschaft im Rahmen des Linnicher Volks- und Schützenfestes mit finanzieller Unterstützung der beiden Schwesterngesellschaften aus Linnich den Senioren-Nachmittag aus.

In dem Urkundentext mit der Hochmeisterplakette steht unter anderem: „Für sein beispielhaftes Engagement zur Verwirklichung der Ideale des Bundes ‚Für Glaube, Sitte und Heimat‘ wird der St. Sebastianus Schützenbruderschaft die caritative Auszeichnung ‚Wir leisten Schützenhilfe‘ für besonderen Einsatz im caritativen Bereich verliehen.

Heinrich Oidtmann, der als Präsident mit Vizepräsident Elmar Hinterberg den Preis in Empfang nahm, sagte, dass er von einem der bedeutendsten Glasmaler, Prof. Ludwig Schaffrath gelernt hätte, dass wenn man ein Geschenk erhält, auch ein Gegengeschenk geben sollte. Im Namen der Gesellschaft übergab er dem Hochmeister und dem Bischof (in Abwesenheit) eine Festschrift und eine kleine Vorhängescheibe, die anlässlich des letzten Jubiläums gefertigt worden waren.

Die mitgereisten Schützenbrüder, zum Teil mit ihren Frauen, feierten anschließend noch mit den anderen Bruderschaften beim abwechslungsreichen Stimmungsabend in der Rodahal in Kerkrade.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert