Square-Dance: Einer gibt den Tänzern die Richtung vor

Letzte Aktualisierung:
15101217.jpg
Zum Lucky Summer Dance hatten die Lucky Dukes ihre Freunde eingeladen und sie waren zahlreich gekommen. Foto: Kròl

Jülich. Man sollte schon Freude an der Bewegung und der Musik haben, gut zuhören können und das Gehörte auch umsetzen. Dann bringt man die besten Voraussetzungen mit, sich zu einem guten Square-Dancer zu entwickeln, denn im Gegensatz zum Gesellschaftstanz wird einem gesagt, was man zu tun hat.

Der Caller gibt die Richtung vor, Kommandos wie „Turn right“ „Turn left“ „Pass Thru“ oder „Run“ stehen für bestimmte Figuren, die die Tanzpaare auszuführen haben. Getanzt wird immer in einem Square mit vier Tanzpaaren. Überall auf der Welt können sich die Tänzer nahtlos in eine solche Formation einfügen, denn die Figuren sind genormt ebenso wie die Kommandos, die in englischer Sprache erfolgen.

Main Stream ist dabei die am meisten verbreitete Richtung und umfasst 75 Figuren, die man schon erlernen sollte. Und dann kommt Square Dance Plus dazu und weitere 30 Figuren. So geht es noch ein ganzes Stück weiter für den, der will. Und nichtsdestotrotz: Square Dance bleibt eine Hobbysportart, die der Tänzer ohne Leistungsdruck und bis ins hohe Alter ausüben kann. Einmal in den Square Dance hinein zu schnuppern – dazu hatten die Besucher des Jülicher Brückenkopf Parks Gelegenheit, denn die Luky Dukes aus Jülich hatten zum achten Mal zu ihrem „Lucky Summer Dance“ eingeladen.

Mit über hundert Gästen aus befreundeten Clubs wurde einen Tag lang unter dem großen Zeltdach getanzt. Als Caller hatte man Jirka Scobak verpflichtete, der nicht nur die Figuren vorgab sondern auch einige nützliche Tipps verriet und mit lustigen Geschichten unterhielt. „Wir sind alle eine große Familie und wir kennen und helfen uns untereinander“, erklärte Präsident Heinz Berlin.

Mit dabei war an diesem Tag auch wieder Anneliese Voss, die mit ihren 82 Jahren die älteste Teilnehmerin war. 2000 hat sie mit Square Dance angefangen und tanzt mit ihrer Partnerin Marianne Hildebrandt nun schon Mainstream plus. „Das hält jung und fit und man muss den Kopf zusammenhalten“, sagen sie und sind tatsächlich das beste Beispiel dafür, dass tanzen jung erhält und gesund ist. Ausklingen ließen die Tänzer den Tag mit einer Afterparty, bei der sie die gesamte Veranstaltung noch einmal Revue passieren ließen. Kr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert