Spatenstich für Seniorenheim am Mühlenteich

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:
linn-altenbu
Zeitzeugen eines glücklichen Moments legten Hand an den Spaten: v.l. Ursula Schmidt, Bürgermeister Wolfgang Witkopp, Stefan Hammerich vom Generalunternehmen GBG mbH und Raoul Pöhler. Foto: Jonel

Linnich. Der Bagger hat schon mächtig Vorarbeit geleistet. Die Baugrube ist bereits ausgehoben. Die doppelstöckige Containerbox der Bauleitung ist eingerichtet, Lastwagen rollen zur und von der Baustelle. Da macht ein erster Spatenstich nur Sinn, wenn man ihn gleichsam mit der Grundsteinlegung verbindet.

Mit dieser Kombination setzte Raoul Pöhler, Geschäftsführer der Ursula Schmidt GmbH, in Linnich das untrügliche Zeichen: Das Alten- und Pflegeheim „Am Mühlenteich” in Linnich ist in Arbeit.

In gewohntem Umfeld

Der kühl kalkulierende Geschäftsmann zeigte bei dem symbolischen Akt Gefühl: „Es ist für alle ein freudiger Tag”, und mit Blick auf die Unternehmerin fügte er hinzu: „Frau Schmidt und ich haben lange von diesem Tag geträumt.”

Darin klang an, dass das 10-Millionen-Euro-Projekt in fast idyllischer Innenstadtlage nicht ohne Schwierigkeiten angelaufen ist. Seit acht Jahren, so Pöhler, habe er sich um einen Standort in Linnich bemüht.

Ziel sei immer gewesen, Menschen, die alt geworden sind, eine Heimstatt in ihrem gewohnten Umfeld zu schaffen.

Um das umzusetzen, sind Unterstützer nötig. Also sagte Pöhler in besonderem Maße Dank der Kirchengemeinde, die der Ursula Schmidt GmbH das Gelände des aufgegebenen katholischen Kindergartens verkaufte.

Ausdrücklich dankte er dem rührigen ehemaligen Ortsvorsteher Andreas Venrath sowie dem Bürgermeister und dem Beigeordneten der Stadt Linnich, die ihm Mut gemacht hätten bei der Standortsuche. „Sie haben vorbildliche Wirtschaftsförderung gezeigt”, verbeugte sich Pöhler.

Gegen alle Widerstände

Linnichs Erster Bürger konnte das Kompliment zurückgegeben. Seit zehn Jahren setze er sich für eine vernünftige Pflegeeinrichtung ein „für Senioren, die hier in Linnich bleiben wollen”.

Pöhler zeichne sich zudem durch bewundernswerte Beharrlichkeit aus. „Viele lassen sich entmutigen, wenn Widerstand aufkommt. Sie werden, so hat man den Eindruck, bei Widerstand stärker.”

Der Spatenstich markiere einen „guten Tag für Linnich”. Das Projekt selbst stehe sinnbildlich „für den demografischen Wandel, dass hier ein Kindergarten abgebaut und eine Altenpflegeeinrichtung errichtet wird”.

Die Alten- und Pflegeeinrichtung „Am Mühlenteich” soll ähnlich ihrer Schwestereinrichtung Am Wallgraben in Jülich der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Eine Restauration gehört zur Philosophie, für die Pöhler einsteht. „Das Haus soll von außen wie ein Hotel wahrgenommen werden.” Die Fertigstellung soll Mitte nächsten Jahres gefeiert werden.

Verzögerung um einige Monate hatte die notwendige Überarbeitung der Entwurfsplanung zur Folge. Wie sich herausstellte, war nicht berücksichtigt worden, dass das Baugelände in der Erdbebenzone 3 liegt.

Die Vorgaben dieser Klassifizierung stellten höhere Anforderungen an die Statik und Bauausführung.

Neben einer sogenannten „weißen Wanne”, die das Gebäude erhält, war zudem eine Verstärkung der Bodenplatte notwendig. Zudem musste anstehendes Grundwasser abgepumpt werden.

100 neue Arbeitsplätze in Teil- und Vollzeit

Die Alten- und Pflegeeinrichtung „Am Mühlenteich” in Linnich wird 80 Plätze und sechs Servicewohneinheiten umfassen. Der Kostenrahmen ist abgesteckt mit neun Millionen Euro für den Bau und einer weiteren Million Euro für die Einrichtung. Die reinen Rohbauarbeiten sollen laut Bauzeitenplan Ende 2010 abgeschlossen sein.

An das Haus am Linnicher Mühlenteich geknüpft sind 100 Arbeitsplätze in Teil- und Vollzeit. Die Ursula Schmidt GmbH, Aldenhoven, die mit Gut Köttenich in Aldenhoven und der Einrichtung Am Wallgraben in Jülich bereits zwei Häuser betreibt, hat derzeit drei Projekte mit einem Gesamtvolumen von fast 30 Millionen Euro in der Umsetzung.

Neben Linnich (10 Millionen) sind es eine Altenpflegeeinrichtungen in Bad Münstereifel (12 Millionen) und ein kleineres 55-Plätze-Haus in Düren (6 Millionen). Verwaltungssitz ist weiterhin Gut Köttenich in Aldenhoven.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert