Spaß ist Trumpf beim Geburtstag der Strohmänner

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
11592043.jpg
Schirmherr Uwe Willner (2.v.r.) sponsert den einst Papier sammelnden „Strohmännern“ insgesamt 1,50 Euro pro gesammelter Flasche bis zum Start der neuen Session am 11.11; (v.l.) „Strohmänner“-Präsident Dirk Lausberg, Ehrenpräsident Dietmar Krauthausen und Vorsitzenden Herbert Hilgers bei der „Aufgabenstellung“. Foto: Jagodzinska

Selgersdorf. Ein abwechslungsreicher Festkommers mit kreativem Schirmherrn eröffnete die Feierlichkeiten der Selgersdorfer „Strohmänner“ zum Goldenen Vereinsjubiläum.

Bereits zum dritten Mal hält Sparkassendirektor Uwe Willner den Schirm über eine Jubiläumsveranstaltung der „preckenden“ KG. Drei Fragen und eine Aufgabe standen im Mittelpunkt seiner Rede. Nur wenige Eckpunkte aus der „wahren Erfolgsgeschichte“ der amtstreuen und jugendfördernden „Strohmänner“ entnahm er dem „Festschrift-Unikat“. Dieses verdanken die Blau-Weißen im Übrigen Senator Walter Friedrich, der später von Heribert Kaptain, Präsident des Regionalverbandes Düren im Bund Deutscher Karneval (BND) und dessen Vize Jakob Loevenich, für seine besonderen Verdienste den goldenen BND-Orden erhielt.

Gegründet wurde die KG unter dem Namen „Strohmänner-Vereinigung“ am 11.11.1966 und wurde zehn Jahre später umbenannt. Auch Frauen haben damals schon schnell Verantwortung übernommen. Warum heißt die KG dann Strohmänner? „Weil die Männer bei den Strohmännern Machos sind“, antwortete Ehrenpräsident Dietmar Krauthausen unter dem schallenden Gelächter der Gäste.

Über 40 Jahre sammelten die „Strohmänner“ Papier ein und verdienten sich damit einen Obolus. „Warum hat man das Papiersammeln eingestellt?“, wollte Willner ferner wissen. „Das ist uns von der Stadt Jülich genommen worden“, entgegnete Vereinsvorsitzender Herbert Hilgers. Weil Axel Fuchs noch nicht anwesend war und auch erst seit wenigen Monaten das Amt des Bürgermeisters bekleidet, ließ Willner das Thema auf sich beruhen.

Eine dritte „implementierte“ Frage in Willners Rede entdeckte später Heribert Kaptain, und zwar: „Warum mache ich das hier zum dritten Mal?“ Der BND-Präsident folgerte: „Wir sind hier im Rheinland. Beim dritten Mal ist das Tradition. Wenn hier bei den ‚Strohmännern‘ irgendwas ist, sind Sie mit dabei.“ Anstelle eines Umschlages überreichte der Schirmherr den Jubilaren das rote Sparschwein der Sparkasse. Daraufhin packte er blaue Müllsäcke, blaue Handschuhe für die Herren und rosafarbene für die Damen aus, dazu Holzzangen, Plastikflaschen und T-Shirts. Letztere trugen die Aufschrift: „Gestern sammelten wir Papier“ und „Heute sammeln wir Flaschen“.

Hiermit beauftragt Willner die KG, in den rund neun Monaten bis zur nächsten Sessionseröffnung am 11.11. Flaschen zu sammeln. Für jedes Exemplar zahlt die Sparkasse insgesamt 1,50 Euro: 50 Cent sind für die KG bestimmt, weitere 50 Cent dürfen in Selgersdorf an andere Vereine verteilt werden, und 50 Cent finden in Flüchtlingsprojekten Verwendung. „Flaschen haben wir hier in Selgersdorf genug“, freute sich Krauthausen. Weil aber Willner mit seinem Geschenk nicht die Sparkasse in den Ruin treiben will, sind 5000 Flaschen die Projekt-Obergrenze. Außerdem sammelt der Sparkassendirektor „gerne mit“. Die Jecken zeigten sich sehr angetan von ihrem Schirmherrn. Mit dem Lob „Herr Willner, Sie haben es mal wieder vollbracht“ auf den Lippen, wurde diesem der Orden verliehen und ein Blumenstrauß für seine Gattin übergeben.

Schwungvolle Tänze legten „Tuchgruppe“ und „Große Garde“ der jubilierenden KG auf die Bühnenbretter. Für weitere gute Unterhaltung sorgten das Rednerduo „Strunz un Büggel“ und Sänger Willi Wilden als Ehemaliger der „3 Colonias“. Etliche Gratulationsworte befreundeter KGs und weiterer Gäste wurden formuliert und Ehrungen vorgenommen. Neben der bereits erwähnten Auszeichnung erhielt Dirk Lausberg aus den Händen von Kaptain und Loevenich Fahnenband und Urkunde zum Goldjubiläum. Lausberg ehrte seinerseits die anwesenden Gründungsmitglieder Heinrich Ludwigs und Gerd Dolfus. Die weiteren Gründungsmitglieder heißen: Josef Frantzen, Franz-Josef Herkenrath, Josef Mülfahrt, Hans-Peter Hamacher und Matthias Peterhoff. Eine besondere Ehrung kam auch Jens Dummer zuteil, der seit mehr als 30 Jahren Bühnenbilder und Karnevalswagen der „Strohmänner“ gestaltet. Nicht zuletzt feierte Strohprinz Hans IV. (Küppers), der vor 2 x 11 Jahren schon einmal dieses jecke Amt bekleidete, just am Tag des Festkommers seinen 49. Geburtstag. Den fulminanten Schlussakkord gestaltete das Riesen-Show-Orchester „Die Kaafsäck“ aus Dürwiß.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert