Sommercup im Möhnewinkel startet in eine neue Runde

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
Sportplatz Fußballplatz Fußball Symbol Uwe Anspach/dpa
Es gehört zu den ältesten Fußball-Turnieren im Fußballkreis Düren: Beim Sommercup der Germania aus Lich-Steinstraß rollt in der Zeit vom 5. bis zum 14. August wieder der Ball. Symbolfoto: Uwe Anspach/dpa

Lich-Steinstraß. Es gehört mit zu den ältesten Fußball-Turnieren im Fußballkreis Düren. Der Sommercup der Germania aus Lich-Steinstraß. In diesem Jahr steht die 23. Neuauflage an, in der Zeit vom 5. bis zum 14. August rollt im Stadion im Möhnewinkel der Ball. Am Start sind Senioren-Mannschaften von der B- bis in die A-Liga. Zusätzlich werden zwei Einlagespiele mit Germania-Beteiligung ausgetragen.

„Unser Teilnehmerfeld kann sich wirklich sehen lassen. Und mit 600 Euro Preisgeld für den Gewinner sind wir ebenfalls gut vertreten“, meinte der sportliche Obmann Chris Schiefer, als er mit Vorstandsmitgliedern und Vertretern aus dem Arbeitskreis das Turnier vorstellte. Dieses beginnt am Freitag, 5. August, mit dem Eröffnungsspiel der Germania-Traditionsmannschaft, die ab 18.30 Uhr gegen eine Kreisauswahl, auch „Landrat-Spelthahn-Mannschaft“ genannt, antritt. Wie es beim Fußballverein schon Usus ist, lädt man danach zu einem Bayerischen Abend ein.

Der folgende Samstag gehört ganz den Dorfvereinen. Bisher haben sich insgesamt 20 Mannschaften gemeldet, die unter sich den „Elfmeterkönig“ ermitteln werden. Wenn am Montag, 8. August, der Ball rollt, wird die Germania selbst nicht am Start sein. „Wir haben bewusst verzichtet, die Spieler sind auch neben dem Platzgeschehen im Einsatz“, begründete Schiefer die Nichtteilnahme.

Im Gegenzug freut er sich umso mehr auf die Zusagen der Mannschaften von Rödingen-Höllen, Schwarz-Weiß Titz, SV Jülich 1912, Jülichs „Zehnern“, Viktoria Koslar, Salingia Barmen, Hambacher Spielverein, Spielvereinigung Aldenhoven/Pattern und FC Rurdorf. Mit diesen Mannschaften ist Lokalkampf-Atmosphäre pur angesagt. „Die Zuschauer können sich schon bei uns ein Bild machen, wie stark der eine oder andere A-Ligist sein wird“, weist der Germania-Obmann auf die vier A-Ligisten hin.

Besondere Leckerbissen dürften die beiden Einlagespiele des Bezirksligisten selbst sein. Zum einen trifft Germania Lich-Steinstraß auf den Mittelrheinligisten FC Wegberg/Beeck, wo mit Trainer Friedel Henßen derjenige das Sagen hat, der Jahre selbst im „Kasten“ der Germania gestanden hat. Die Partie findet am Freitag, 12. August, statt. Danach lädt der Veranstalter zur Kölschen Nacht, wobei erstmals mit den „Bremsklötz“ eine Liveband auftreten wird.

Wer im Finale stehen wird, zeigt sich am Tag danach. Den Finalsonntag eröffnet die Germania selbst. Ab 14 Uhr sieht sie sich der U23-Mannschaft von Alemannia Aachen gegenüber. Ab 17 Uhr läuft das Endspiel um den Sommercup, bei dem Ingo Massmann als Schirmherr fungiert.

Der Sieger erhält 600 Euro Preisgeld, für den Zweitplatzierten gibt es 300 Euro. Zudem erhält jeder Tagessieger in den Vorrundenspielen – es gilt die reguläre Spielzeit von 90 Minuten – ein Sieggeld von 100 Euro.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert