Snowden-Anwalt Kaleck liest in Jülich

Letzte Aktualisierung:
11265814.jpg
Wolfgang Kaleck ist Rechtsvertreter von Edward Snowden in Deutschland. Am 26. November stattet er bei einer Lesung in der Buchhandlung Fischer seiner alten Heimat Jülich einen Besuch ab. Foto: Götz Schleser

Jülich. In der Buchhandlung Fischer findet am Donnerstag, 26. November, eine Lesung mit Wolfgang Kaleck in der Buchhandlung Fischer statt. Er ist bekannt als Rechtsvertreter von Edward Snowden in Deutschland, doch seine Geschichte reicht viel tiefer.

Wolfgang Kaleck kämpft vor Gericht gegen Kriegsverbrecher und Großkonzerne. Der in Jülich aufgewachsene Jurist und Autor liest bei seinem Besuch in der alten Heimat nicht nur aus seinem Buch „Mit Recht gegen die Macht“ (224 Seiten), sondern diskutiert auch mit den Gästen an diesem Abend.

Als idealistischer junger Anwalt vertritt er zur Nachwendezeit in Deutschland Opfer von Stasi und Neonazis. Bei Reisen in Südamerika trifft er auf Menschen, deren Leben von Folter und Gewalt geprägt sind.

Erst jetzt wird ihm klar, dass er sich ganz dem Kampf um die Menschenrechte widmen will – nicht als Einzelner, sondern als einer von vielen, die sich für eine bessere, solidarische Welt einsetzen. Heute ist er ein weltweit agierender politischer Jurist und Aktivist. Wie er dazu wurde, was ihn geprägt hat und warum die Frage nach den Menschenrechten immer auch eine Systemfrage ist, davon handelt sein Buch „Mit Recht gegen die Macht“.

Wolfgang Kaleck wurde 1960 geboren und ging in Jülich zur Schule, wo seine Eltern bis heute wohnen.

Strafanzeige gegen Rumsfeld

Er leitet das von ihm mitbegründete European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin. International hat er sich einen Namen gemacht, als er Strafanzeige gegen den damaligen US-Verteidigungsminister Rumsfeld wegen Kriegsverbrechen und Folter erstattete. Kaleck ist der juristische Beistand Edward Snowdens in Deutschland. 2014 wurde ihm der Hermann-Kesten-Preis des PEN-Zentrums verliehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert