Sitzung der Frauengemeinschaft: Alpenglühen am Kulleberg

Von: Kr
Letzte Aktualisierung:
9435450.jpg
Das Sinfonieorchester „Edle Tropfen“ begeisterte das närrische Volk im Freialdenhoven mit klassischer Musik. Foto: Kròl

Freialdenhoven. Seit vielen Jahren ist die katholische Frauengemeinschaft Freialdenhoven zuständig für den Karneval im Dorf. Ihre Sitzung im Festzelt hat schon Kultcharakter, und so waren die Närrinnen und Narren auch dieses Mal wieder gespannt, was sich die Frauen und ihre fleißigen Helfer hatten einfallen lassen.

„Alpenglühen am Kulleberg“ lautete das Motto, und so hatten sich die Damen alle in ihre feschen Dirndl geworfen, allen voran Carmen Johnen, die gemeinsam mit Bastian Bolten moderierte und der stilecht in Lederhosen gekommen war. Und so steppte am Kulleberg der Bär.

Kracher Ette mit „Lily“

Los ging es mit einem Kindertanz, bei dem die jüngsten Karnevalisten als Indianer überraschten. Und gleich zu Beginn gab es einen richtigen Kracher. Bauchredner „Ette“ (Egbert Brede) und seine freche Puppe „Lilly“ trafen genau den Nerv des Publikums und ernteten wahre Begeisterungsstürme. Als sie dann auch noch Bürgermeister Ralf Claßen mit seiner Ehefrau Sabine auf die Bühne baten, um mit ihnen gemeinsam zu singen, gab es kein Halten mehr. Die beiden entpuppten sich übrigens schnell als karnevalistische Naturtalente.

Und dann nahte auch schon der Höhepunkt des Abends. Prinz Manfred Vossenkaul und seine Prinzessin Sabine hielten mit ihrem Gefolge und Prinzenführer Alex Roß Einzug. Die Stimmung war auf dem Siedepunkt. Er hatte sich die Visite einiges kosten lassen. Das Sinfonieorchester „Edle Tropfen“ hatte er mitgebracht, das das Publikum mit klassischer Musik begeisterte.

Aus den Reihen der Feuerwehr stammt der Prinz, und so war es dann auch nicht verwunderlich, dass man unter den Musikern den einen oder anderen Feuerwehrkameraden erkannte. Zu Ehren des Prinzenpaares tanzte anschließend die Magic Stars aus Koslar.

Viele karnevalistische Talente gibt es in Freialdenhoven. Die „Lunatics“ zählen mit Sicherheit dazu, die ein Blind Date tänzerisch umsetzten. Mit seinem Mariechentanz wusste außerdem Heinz-Josef Küppers zu begeistern.

Nicht fehlen darf auf einer Sitzung der Freialdenhovener Frauengemeinschaft die Hitparade, die mittlerweile ebenfalls Kultstaus hat und in diesem Jahr als Gospelchor zu hören war. Die „Kulleberger“ begeisterten mit Stimmungsliedern, und die Gelenkigen Flitzer bewiesen „Kölsch Hätz und Blood“.

Gäste von auswärts

Einen weiteren Glanzpunkt dieser Sitzung setzte das Herrenballett „Funkenspritzer“, das sein Publikum in 1001 Nacht entführten. Als weitere Gäste waren außerdem die „City Girls“ der Jülicher Stadtgarde gekommen sowie die Inde Singers, die musikalisch eine Menge zu bieten hatten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert