Singen mit „Kasalla“: Fast ein Heimspiel im KuBa

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
14954751.jpg
Auch beim zweiten Auftritt im KuBa wusste „Kasalla“ zu überzeugen und spielte erneut im ausverkauften Saal. Foto: Wickmann

Jülich. Zweite Auftritt der Kölner Band „Kasalla“ im Jülicher Kulturbahnhof, und zum zweiten Mal vor ausverkauftem Haus. Die Gruppe ist seit 2011 äußerst erfolgreich mit kölschem Rock unter dem Motto „Alles kann, Kölsch muss!“ unterwegs.

Nach ihrem ersten Hit „Pirate“ standen sie als Supportband von Silbermond, Brings oder den Höhnern auf der Bühne und wurden auch mit dem GEMA-Musikautorenpreis in der Kategorie „Mundart“ ausgezeichnet. Die aktuelle Besetzung der Band besteht aus Sänger Bastian Campmann, Gitarrist Flo Peil, Keyboarder Rene „Ena“ Schwiers, Bassist Sebastian Wagner und Schlagzeuger Nils Plum.

Den Anfang des Abends machte der Klassiker „Alle Jläser huh“ und versprach direkt eine große Fete. Weiter ging es mit „Home es wo dr Dom es“ und ihrer Hymne „Hür niemals op ze singe“. Bei „Pirate“ mussten die Fans zeigen, was sie können, und sangen selbstverständlich den ganzen Song lautstark mit. Als „Dä Jung met dr Jittar“ wusste Flo Peil zu überzeugen und gemeinsam mit Bastian Campmann wurde auch mit „Lecker, Lecker“ eine echte Rap-Nummer vorgelegt.

Die enorme Hitze im Saal des KuBa tat der Partylaune keinen Abbruch, und alle kamen mit auf die Reise nach „Köllefornia“, kannten natürlich jedes Wort zu Titeln wie „Fleisch un Bloot“, „Scheißegal“ oder „Kumm mer lääve“ und besangen gemeinsam mit Campmann das kölsche Mädche „Marie“.

Auf den Höhepunkt des Abends ging es dann mit „Mer sin Eins“ und „Us der Stadt met K“ zu. Doch natürlich forderte das Publikum unüberhörbar eine Zugabe, die dann mit „Immer noch do“ und dem Abschiedssong „Mer sinn uns widder“ prompt geliefert wurde. „Das KuBa ist eine ganz tolle Location, und es war auch diesmal wieder toll, für das Jülicher Publikum zu spielen“, sagte Sänger Bastian Campmann im Anschluss zufrieden.

Auch Flo Peil und Sebastian Wagner waren von der Stimmung begeistert und wollen trotz der enormen Hitze bei beiden Auftritten gerne wieder kommen. Der nächste wichtige Termin der Gruppe ist am 9. September am Kölner Tanzbrunnen, wo das Release-Konzert „Mer sin Eins“ des neuen Albums stattfinden wird. Weitere Infos gibt es unter: www.kasallamusik.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert