Linnich - Signal für den Ausbau der Bahnstrecke Linnich-Baal

Signal für den Ausbau der Bahnstrecke Linnich-Baal

Letzte Aktualisierung:

Linnich. Die FDP Linnich fordert den Ausbau der Bahnstrecke Linnich-Baal. Die Fraktion der Freidemokraten wird zur nächsten Sitzung des Stadtrats am 25. Juni eine Resolution zum Ausbau der Strecke einbringen.

Nachdem sich schon der Jülicher Stadtrat mit dem Thema befasst habe, sollte auch der Rat in Linnich ein deutliches Signal für den Streckenausbau geben, so die Liberalen.

Seit dem Rückbau der ehemaligen Strecke Linnich-Baal der deutschen Bahn (DB) in den 1970er Jahren gibt es Überlegungen, diese Verbindung wieder zu revitalisieren. Bereits durch die Wiederbelebung der Strecke Jülich-Linnich für den Personenverkehr durch die Rurtalbahn habe sich die Mobilität für die Linnicherinnen und Linnicher beträchtlich erhöht, so die FDP. Auch der Standort Linnich als Wohn- und Arbeitsstadt sei dadurch aufgewertet worden.

Der nächste Schritt sei der Ausbau der Strecke nach Hückelhoven-Baal, um einen Zugang zu den wichtigen DB-Strecken Aachen-Düsseldorf-Dortmund sowie Aachen-Mönchengladbach-Duisburg zu erhalten. Dadurch würde Linnich direkt mit acht Hochschulstandorten und wichtigen Wirtschafts- und Kulturzentren verbunden werden.

„Vor allem nach der Einrichtung des Freshman Instituts der FH Aachen in Linnich ist eine Verbindung mit den (Fach-) Hochschulstandorten unabdingbar”, erläutert Fraktionschef Dr. Klaus Selter. Dank der Einführung des NRW-Semestertickets an vielen Hochschulstandorten, vor allem in der hiesigen Region, wäre die Möglichkeit der Benutzung der Rurtalbahn von Linnich nach Baal ohne zusätzliche Kosten für die Studierenden, meinen die Liberalen.

Bisher war die Nutzung des Pkws von Linnich nach Baal oder Lindern oft notwendig, da die Busverbindungen spätestens um 19 Uhr eingestellt werden. Die letzten Veranstaltungen an den (Fach-) Hochschulen enden jedoch häufig nach 19 Uhr.

Kulturangebot

Profitieren würden auch die Arbeitnehmer der Region, die ihre Arbeitszeiten flexibler gestalten könnten. Darüber hinaus könnte das kulturelle Angebot umliegender Städte besser genutzt werden.

Umgekehrt wäre Linnich mit seinen Schulen, Museen - besonders dem europaweit renommierten Glasmalereimuseum - und den Sportstätten und den künftigen Pflegeeinrichtungen für Gäste und Besucher besser erreichbar.

„Der Streckenausbau wäre ein Gewinn für Mensch und Umwelt. Der Verzicht auf den Pkw wäre keine Einbuße an Flexibilität, und die Studenten kostet die Benutzung keinen zusätzlichen Cent”, ergänzt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Patrick L. Schunn, der für die Studenten der RWTH Aachen das NRW-Semesterticket mit ausgehandelt hat.

Linnich könnte seine Attraktivität als Bildungs- und Kultur-, Wirtschafts-, Wohn- und Arbeitsstandort im ländlichen Raum deutlich steigern und würde auf jeden Fall nur gewinnen, so die Liberalen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert