Jülich - Sekundarschule: Stadtrat beschließt Umbau der Bildungslandschaft

Sekundarschule: Stadtrat beschließt Umbau der Bildungslandschaft

Von: Volker Uerlings
Letzte Aktualisierung:
Ab dem nächsten Sommer sehr w
Ab dem nächsten Sommer sehr wahrscheinlich ein Doppel-Schulstandort: Die Gebäude Am Aachener Tor nehmen dann neben der Real- auch die neue Sekundarschule auf, wenn der Elternwille entsprechend ausfällt. Foto: Uerlings

Jülich. Die Sondersitzung des Jülicher Stadtrates am Dienstagabend war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Keine fünf Minuten dauerte sie, was sogar Bürgermeister Heinrich Stommel für rekordverdächtig hielt.

Auch der einzige Beschluss war nicht ohne: Ohne Diskussion und ohne Gegenstimme stellten die Ratsvertreter die Weichen zum Umbau der Jülicher Bildungslandschaft.

Schon ab dem nächsten Schuljahr, also im Spätsommer 2012, soll die Sekundarschule ihren Betrieb aufnehmen, während sowohl Real- als auch der Hauptschule buchstäblich „Auslaufmodelle” sind. Ihre Ära endet in der Herzogstadt 2017. Hinter all dem steht noch ein Fragezeichen: der Elternwille.

Die Erziehungsberechtigten von 90 Viertklässlern haben in einer Befragung die Absicht bekundet, ihre Kinder auf der neuen Sekundarschule anzumelden. 75 müssen es mindestens sein, was sich beim offiziellen Anmeldeverfahren im Februar 2012 zeigen wird.

Die Einführung einer Sekundarschule war zwar politisch unumstritten, stieß aber nicht bei allen Jülichern sofort auf Gegenliebe. Die Stadtelternschaft zum Beispiel blieb auf Distanz und wollte den Prozess „entschleunigen”, also ein Jahr warten, bevor Fakten geschaffen werden. Und die Schulkonferenz der Realschule am Aachener Tor lehnt die Pläne einmütig ab.

Die Schulkonferenz der Gemeinschaftshauptschule Ruraue hingegen plädierte einstimmig für die Sekundarschule und damit ihre eigene Auflösung. Sie legt Wert darauf, dass sie „gute Arbeit geleistet hat und leisten wird”. Im Protokoll heißt es aber auch, dass man die fehlende Akzeptanz von Hauptschulen generell sowohl politisch als auch gesellschaftlich zur Kenntis nehmen müsse.

Bevor der Rat im Eilverfahren das komplette Schulentwicklungskonzept der Stadt verabschiedete, hatten auch der Haupt- und Finanzausschuss sowie der Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport dieses Votum ebenfalls einstimmig vorbereitet.

Die Fakten zusammengefasst: Die Sekundarschule startet bei genügend Interesse 2012/13 - und zwar zunächst im Gebäude der Realschule, die parallel wie auch die Hauptschule bis 2017 ausläuft. Alle drei Schulen sind ab 2014 im dann sanierten Schulzentrum zu finden, wo auch die Musikschule untergebracht werden soll.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert