Sekundarschule Jülich freut sich auf den Start

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
Ballonausgabe an die künftige
Ballonausgabe an die künftigen Sekundarschüler: Große Aufregung herrschte auf dem Schulhof, bevor die mit Helium gefüllten Flugkörper aufgelassen wurden. Foto: Wolters

Jülich. Noch ist sie nicht in Betrieb, aber der erste Abend mit den Gründungseltern und dem Gründungskollegium der Sekundarschule Jülich hat sich schon getroffen. Auf der Tagesordnung standen neben den Informationen zum Schulanfang das gegenseitige Kennenlernen der Eltern, die Vorstellung des Lehrerkollegiums und des neu gegründeten Fördervereins.

Für 125 Schüler und ihre Lehrer beginnt nach den Sommerferien an der fünfzügigen Ganztagsschule ein neuer Lebensabschnitt. Sie werden eine Art Pioniere sein, die Gründungsschüler sozusagen, denn die Lehranstalt befindet sich noch im Aufbau.

Angelika Lafos, kommissarische Rektorin der Jülicher Sekundarschule, und ihr Stellvertreter Volker Achenbach haben bereits vor den Sommerferien mit dem neuen Lehrerkollegium die Schülerinnen und Schüler in der Schule Am Aachener Tor begrüßt. Die Kinder beschnupperten am Mittwoch beim so genannten Kennenlern-Nachmittag ihre Klassenkameraden und -lehrer und können mit diesem Wissen im Gepäck gelassener in die Sommerferien gehen, zumal ihnen ein Infoheft ausgeteilt wurde, das alles Wissenswerte über die neue Schule enthält.

Gelassen schaut auch das Schulleitungsteam auf die Zeit nach den Ferien: „Es ist ja auch alles gut vorbereitet.” In den letzten Monaten wurde vieles geplant, besprochen und Schritt für Schritt umgesetzt, damit nach den Sommerferien die Schule gut gerüstet starten kann. Seit zwei Wochen steht das Lehrerkollegium fest, das sich seitdem schon mehrmals zu gemeinsamen Konferenzen getroffen hat.

Zu den zehn Pädagogen, welche die neue Sekundarschule unter der Leitung von Angelika Lafos und ihres Stellvertreters Volker Achenbach in Jülich etablieren möchten, gehören auch drei „alte Bekannte”: Tinka Mühle wirkt bislang an der Realschule Jülich, während Nicole Lafos und Stefan Lemke von der Hauptschule „Ruraue” an die Sekundarschule versetzt worden sind.

Die Sekundarschule Jülich legt ihren Schwerpunkt auf die individuelle Förderung der unterschiedlichen Schüler. Durch die gebundene Ganztagschule steht mehr Zeit zum Lernen zur Verfügung. Umgesetzt werden schwerpunktmäßig das kooperative und das individuelle Lernen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert