Seit 40 Jahren macht die Combo in „Blech”

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
Doppeljubiläum feierte der Mu
Doppeljubiläum feierte der Musikexpress Jülich in der „Bastei”: In der ersten Reihe posieren die Gründungsmitglieder (v.l.) Peter Lontzen, Erich Vaugt und Walter Friedrich. Foto: Jagodzinska

Jülich. Der weit über die lokalen Grenzen hinaus beliebte Jülicher Musikexpress feierte in der gerade ausgeklungenen Session sein jeckes 4 x 11-jähriges Bestehen. Obwohl sein Repertoire heute nur noch zu etwa einem Drittel karnevalistisch geprägt ist, ist das Jubiläum gerechtfertigt.

Der Musikexpress bildete sich 1967 als „Fanfarenkorps der KG Rursternchen” aus den Reihen der alten Jülicher Karnevalsgesellschaft.

Die Band setzte sich aus einer jeweils 30 Mann starken Jugend- und Erwachsenenabteilung zusammen, die Fanfaren, Es-Hörner, Landsknecht- und Marschtrommeln spielten. Die zwei Korps vereinigten sich im Laufe der Zeit zu einem, das sich „Rursternchen-Trompeter” nannte.

Das Repertoire bestand nunmehr aus moderner Stimmungsmusik mit Ventilfanfaren und Trompeten anstelle der Fanfaren, ein Schlagzeug kam hinzu. Im Zuge der weiteren Modernisierung verschwanden auch die Ventilfanfaren, die Es-Hörner wurden gegen Posaunen eingetauscht. Neue Instrumente wie E-Gitarre und E-Bass, Keyboard und Altsaxophon erklangen im Trompeter-Korps.

Auf Tournee

Von nun an präsentierte der designierte Jülicher Musikexpress seinen neuen Big-Band-Sound, auch im benachbarten Ausland und sogar auf einer Tournee durch Italien und Spanien. „Das war klasse. Wir sind mit Kind und Kegel gefahren und haben einen zweiwöchigen Urlaub damit verbunden. Und wir haben in dem Touristenort Cattolica vor 6000 Leuten gespielt.” Daran erinnerte sich Peter Lontzen, seit drei Jahren Präsident der Rur-sternchen, der neun Jahre lang Percussioner im Musikexpress war.

Heute zählt der Trupp nur noch zwölf Mann, blickt aber nach Umstrukturierungsphasen wieder positiv in die Zukunft.

Wie wurde das Jubiläum gefeiert? Bei der Großen Prunksitzung in der Stadthalle war der Musikexpress der „allererste Programmpunkt”. Ein zweites Jubiläum verbindet Karnevalsgesellschaft und Musikexpress: Aus einer Bierlaune heraus kamen jeweils drei Mitglieder aus KG und Band auf die Idee, „die abgelaufene Session Revue passieren zu lassen”, und zwar in der Gaststätte „Bastei” am Propst-Bechte-Platz. Das war vor 25 Jahren. Damals hieß der Inhaber noch Horst Springer, seit sechs Jahren sind die Wirtsleute Hanne und Josef Wirtz Inhaber des Stammlokals. Seitdem traf man sich kontinuierlich, ein Vierteljahrhundert lang.

Zu den Gründungsmitgliedern zählen Peter Lontzen, Walter Friedrich und Udo Frey, der just zum Silberjubiläum verhindert war. Ein Gründungsmitglied des Musikexpress war ebenfalls dabei, der heute 81-jährige Erich Vaugt, der allerdings nicht mehr ins Horn bläst, aber durchaus noch trinkfest ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert