Schwimmen mit Delfinen: Therapie in der Karibik

Letzte Aktualisierung:

Jülich/Gey. Vergangenen Mittwoch konnte die 25 jährige Nadine Pelzer aus Hürtgenwald Gey endlich ihre lang ersehnte Reise zur Delfintherapie nach Curacao antreten.

Die junge Frau, die seit über acht Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist, ist hochmotiviert und voller Freude mit ihren Eltern in den Flieger zu den niederländischen Antillen gestiegen und hat große Hoffnungen in die dort anstehende Therapie.

Gute Erfahrungen hatte Nadine schon bei ihrer ersten Delfintherapie vor vier Jahren gemacht. Sie konnte zum ersten Mal seit fünf Jahren 70 Meter und sieben Treppenstufen am Stück gehen.

Besonders schlecht hingegen verliefen die letzten drei Jahre für die junge Frau, die sie fast ausschließlich in Krankenhäusern verbrachte. Zuletzt waren es sechs Monate und 20 Tage am Stück.

Sie musste bis zu 45 verschiedene Medikamente am Tag nehmen und hat sich neben schlimmsten Krämpfen und Spastiken bis zu 17-mal täglich übergeben müssen.

Umso mehr fieberte sie der geplanten Delfintherapie entgegen.

Die Reise wäre ohne die unermüdliche Unterstützung von Peter Borsdorff, dem Mann mit der Sammelbüchse, nicht möglich gewesen wäre. Mit seiner Laufaktion sammelte er seit Ende letzten Jahres bis Februar dieses Jahres für die junge Frau, um die kostspielige Therapie zu ermöglichen.

Peter Borsdorff und die beiden Jülicher Jörn Faul und Svenja Jütte statteten der Edelpiratin des Team Pirate Juliacum kurz vor ihrer Reise noch einen letzten Besuch ab und verabschiedeten sie zu „ihren” sehnlichst erwarteten Delfinen. Die Therapie hat nun begonnen, drei Stunden täglich trainiert Nadine mit ihren Therapeuten und Delfinen, die sie bereits von ihrer letzten Therapie her kennt.

Delfintherapien werden bereits seit vielen Jahren angeboten, um unterschiedliche Formen von körperlichen und geistigen Behinderungen zu behandeln.

Neben zahlreichen positiven Erlebnisberichten, gibt es allerdings auch kritische Stimmen, die die Vorteile der Delfintherapie gegenüber anderen Therapieformen anzweifeln.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert