Jülicher Land - Schulstadt Jülich: Zahl der Hauptschüler halbiert

Schulstadt Jülich: Zahl der Hauptschüler halbiert

Von: gep
Letzte Aktualisierung:

Jülicher Land. In gut 30 Jahren hat sich die Zahl der Schüler an den Hauptschulen im Jülicher Land radikal reduziert und dabei teilweise mehr als halbiert. Das geht aus einem Zahlenwerk hervor, dass Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als Statistisches Landesamt am Mittwoch vorgelegt hat.

So ergibt sich etwa für die Hauptschule Aldenhoven ein Rückgang von 631 Schülern im Schuljahr 1980/81 auf 281 im Schuljahr 2011/12. In Jülich schrumpfte die Schülerzahl von 1135 auf 333 zusammen, im Schuljahr 2012/13 ging hier die Sekundarschule an den Start, zugleich laufen in der Herzogstadt jetzt Haupt- und Realschule aus. In Linnich beläuft sich der Rückgang bei den Hauptschülern von 457 auf 219.

In Titz ist der Niedergang der Hauptschule dramatisch mit 351 auf 129. In der Gemeinde Inden, die ihre Hauptschule als „Nischenschule“ mit integrativer Beschulung aufrechterhalten will, gingen vor gut 30 Jahren noch 428 Kinder und Jugendliche zur Hauptschule, 2011/12 waren es noch 329 Kinder und Jugendliche.

Dagegen hat in Aldenhoven die Attraktivität der Realschule im Laufe der Jahrzehnte zugenommen. 1980/81 gab es 265 Realschüler am Merzbach, 2011/12 waren es 362. Langfristig sehr stabil war dagegen die Realschülerzahl in Linnich mit 417 und 443.

Für die Stadt Jülich allerdings ergibt sich für diese Schulform im Berichtszeitraum ein klarer Negativ-Trend mit 741 und 557.

Weniger Gymnasiasten

Aber auch die Zahl der Schüler an den drei Jülicher Gymnasien ist rückläufig. 1980/81 drückten hier noch 3054 Gymnasiasten die Schulbank, 2011/12 waren es noch 2807 und im laufenden Schuljahr 2012/13 schließlich 2792. Am Rande bemerkt: 1990/91 besuchten 2109 Kinder und Jugendliche ein Jülicher Gymnsium.

Auch unter dem Strich hat die Schulstadt Jülich an Gewicht verloren, obwohl das dortige Berufskolleg des Kreises um eine Oberstufe aufgewertet worden ist: Vor gut 30 Jahren wurden in Jülich noch insgesamt 6400 Schüler unterrichtet, aktuell sind es nur noch 5134.

Auf die Grundschulen im Jülicher Land hat der Geburtenrückgang, der bereits seit 2003 bundesweit Fakt ist, längst durchgeschlagen. In der Gemeinde Aldenhoven gab es vor gut 30 Jahren noch 708 Grundschüler, 2011/12 waren es noch 541. Für die Gemeinde Inden ergibt sich ein Rückgang von 405 auf 264, in Jülich von 1470 auf 1190, in Linnich von 604 auf 436 und in Titz von 363 auf 266. Unter dem Strich werden in letztgenannter Landgemeinde, die bereits zwei Grundschulen fusioniert hat und jetzt akute Sorgen um den Weiterbestand ihrer Hauptschule hat, aktuell nur noch 373 Schüler unterrichtet, vor mehr als 30 Jahren waren es noch insgesamt 714.

Recht stabil ist die Zahl der Grundschüler in der Gemeinde Niederzier, Teil-Standort einer Gesamtschule. mit 597 im Schuljahr 2011/12 nach 648 im Schuljahr 1980/81.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert