Jülich - Schlosskonzert mit Blockflöte und Harfe

Schlosskonzert mit Blockflöte und Harfe

Letzte Aktualisierung:
12032029.jpg
Er beherrscht sein Instrument meisterlich: Stefan Temmingh.

Jülich. Die Reihe Jülicher Schlosskonzerte wird am Sonntag, 10. April, fortgesetzt mit dem Duo Stefan Temmingh und Margret Köll – Blockflöten und Harfe – und ihrem Programm „Lieder ohne Worte“.

Das Programm ist durch und durch vom Gesang inspiriert. Das Repertoire ist weit gespannt und reicht von Arien und Liedern des italienischen Früh- und Hochbarock bis in die Klassik hinein – mit Liedern von Gluck, Mozart, Schubert und Mendelssohn sowie virtuosen Variationszyklen, die ursprünglich für Czakan (eine Art Blockflöte) von weniger bekannten Komponisten wie Carulli, Scheindienst oder Küffner komponiert wurden.

Stefan Temmingh, in Kapstadt/Südafrika geboren, in gehört zur jungen Generation von Blockflötisten auf Weltniveau: „Noch nie hat man von einer Blockflöte Töne gehört, die so mühelos und so differenziert auf der gesamten Bandbreite von Klangfarbe und Dynamik gespielt wurden“, schrieb der Corriere della Sera in Mailand zu seiner Debüt-CD „Corelli à la mode“. Über sein Projekt sagt er selbst: „Wenn es einen roten Faden gibt, so ist es die Faszination für den Gesang.“

Margret Köll studierte Konzertharfe in Innsbruck, Baltimore und München. Ihre Ausbildung an der historischen Harfe erhielt sie bei Andrew-Lawrence King und Mara Galassi, bei der sie in Mailand diplomierte. Seit 2012 unterrichtet sie die Klasse für Barockharfe an der Hans-Eisler-Hochschule in Berlin.

Neben Engagements als erste Harfenistin verschiedener Orchester (z. B. Münchner Symphoniker) war sie auch Mitglied einer zeitgenössischen Folk-Band und nahm an deren weltweiten Tourneen teil.

Das Konzert ist ausverkauft. Die Veranstalter haben aber die Künstler zu einer kostenlosen öffentlichen Probe am Tag der Veranstaltung um 12 Uhr in der Schlosskapelle „überreden“ können.

Außerdem wird das Konzert vom WDR aufgezeichnet und im Rahmen der Reihe „Kammerkonzerte NRW“ später gesendet.

Die Tonaufzeichnung wird nach der Sendung auch auf der Website www.schlosskonzerte-juelich.de/1617/Schedule_1617.htm zum Nachhören und zum Download als MP3-Datei zur Verfügung gestellt. Die weiteren Konzerttermine (immer sonntags um 20 Uhr in der Schlosskapelle der Jülicher Zitadelle): 8. Mai, Duo Jaffé & Lehmann (Violine/Klavier) mit Kammermusik von Beethoven, Szymanowski, Janáek und Robert Schumann.

29. Mai, ein neues Sonderkonzert „Jazz & Classics“ mit den beiden Jazzpianisten Chris Hopkins & Bernd Lhotzky an zwei Flügeln mit „improvisierten Kabinettstückchen von Beethoven bis Brubeck“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert