Schirmerschüler absolvieren gefördertes Orientierungscamp

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
zukunftfördernbu
Mit Neugier und ganz viel Spaß auch viel für die eigene Zukunft gelernt: Zum Abschluss ihres Camps für eine Berufsorientierung erhielten die Jungen und Mädchen der Schirmerschule Urkunden von ihren Betreuern und Schulleiterin Beate Wirth-Weigelt. Foto: Dolfus

Jülich. Welche handwerklichen Fähigkeiten habe ich? Kann ich gut unter freiem Himmel arbeiten? Wie gehe ich mit anderen Menschen um? Diese und weitere Fragen rund um das Thema Berufsorientierung beantworteten sich rund 30 Schüler der Schirmerschule Jülich selbst.

Die Mädchen und Jungen des siebten und achten Schuljahres nahmen an einem dreitägigen „Berufsorientierungscamp” in Zusammenarbeit mit dem Sozialwerk Dürener Christen teil.

Finanziert wurde die Aktion mit 7500 Euro Fördermitteln aus dem Innovationsprojekt „Zukunft fördern” der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit, des NRW-Ministeriums für Schule und Weiterbildung sowie der Stiftung Partner Schule NRW.

Geleitet wurde die Veranstaltung von den Mitarbeitern des Sozialwerks Markus Farwick, Simone Weißhoff und Jana Henning. Die Koordination seitens der Schirmerschule übernahm die stellvertretende Schulleiterin Gudula Bockholt.

Im Rahmen des Camps erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre individuellen Stärken zu entdecken, persönliche Wünsche für ihre berufliche Zukunft zu formulieren und das Spektrum der Berufsmöglichkeiten zu erweitern. So erstellten die Schüler Werbeplakate für sich selbst, auf denen sie darstellten: „Das bin ich! Mein Berufswunsch ist!”

Außerdem füllten sie einen Berufserkundungsbogen aus und absolvierten als pädagogische Übungen einen Turmbau oder eine pantomimische Selbstdarstellung. Besonderen Spaß hatten die jungen Leute beim Besuch der Aachener Kletterhalle. Beim Aufstieg an der Kletterwand machten sie Erfahrungen mit den eigenen Ängsten und Stärken und lernten, damit positiv umzugehen.

In einem Workshop inklusive Rollenspiel übten die Schüler Verhaltensregeln in Betrieben und besuchten im Anschluss die Werkstätten des Sozialwerks, wo sie verschiedene Gewerke wie Holz- und Metallbau, Floristik, Friseurwesen und Gartenbau in der Praxis kennenlernten. Zum Abschluss des Projektes gab es eine Versammlung in der Aula der Schirmerschule.

Dort referierten die Dozenten über den Ablauf des Camps und überreichten gemeinsam mit Schulleiterin Beate Wirth-Weigelt die Teilnahme-Urkunden an die Schüler. „Auf eure Leistung und euer Engagement könnt ihr wirklich stolz sein”, lobte Wirth-Weigelt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert