Schätzchen mit und ohne Heckflossen geben sich ein Stelldichein

Von: Adi Zantis
Letzte Aktualisierung:
9982490.jpg
Auf dem ATCI-Gelände Siersdorf aufgereiht: Mercedes-Oldtimer beim 1.-Mai-Treffen. Im Vordergrund v. l. der Bonner Geschäftsstellenleiter Helmut Hansen und der Aachener Vorsitzende Willi Schmitz. Foto: Zantis

Siersdorf. Auf dem Siersdorfer ATC-Gelände war das Jahres-Motto „Schöne Sterne 2015“ auch für das Treffen der „Mercedes-Benz-Interessengemeinschaft“ (MBIG) vom „Stammtisch Aachen“ bedeutsam. Der Alsdorfer Vorsitzende Willi Schmitz begrüßte bei dem sogenannten „1.-Mai-Treffen“ immerhin etwa 100 Fahrzeug-Teilnehmer.

Mit der beeindruckenden Kulisse des „Aldenhovener Testing-Center of RWTH Aachen“ hatte Betriebsleiter Peter Moers ein Gelände zur Verfügung gestellt, das für die Mercedes-Enthusiasten in seinen unterschiedlichen Konzeptionen mit geradezu idealen Bedingungen aufwarten konnte.

Deshalb hatten sich auch neben den „MBIG“-Mitgliedern und ihren festtäglich herausgeputzten „Stern-Trägern“ viele Besucher auf dem Gelände eingefunden. Mit einer persönlichen Anmeldung war den Interessenten per Kleinbus auch der Zutritt zur Fahrdynamikfläche im eigentlichen Präsentationsbereich ermöglicht worden. Aufgefahren im großen Flächenrund waren unter anderem Fahrzeuge der Modellreihe 108, 109, 111, 116, 220, 216 sowie aus der Ponton- und Heckflossen-Serie.

In den einzelnen Gemeinschaften Aachen, Bonn, Bergisches Land und Siegen haben sich insgesamt 2500 Mitglieder der Mercedes-Benz-Interessengemeinschaft zusammengeschlossen. Nach Auskunft des Aachener Vorsitzenden Willi Schmitz wurde die IG 1979 in Bonn und Aachen gegründet. Seit fünf Jahren gibt es die selbstständige Aachener Interessengemeinschaft. In all den Jahren hat der Club ein dichtes Netz von Kontakten entwickelt und kann somit auch einen umfangreichen Service bieten. Für die Aachener Sektion ist die bereitwillige Unterstützung des Autohauses Zittel in Alsdorf und Eschweiler bei der Wartung und Instandsetzung der betagten Schätzchen besonders wertvoll. Hinzu kommt die gegenseitige Hilfestellung unter den Mitgliedern, die Oldtimer zu erhalten und ihre Fahrbereitschaft zu gewährleisten.

Die Art und Weise, einen Mercedes-Benz-Klassiker zu nutzen, kann höchst unterschiedlich sein. Der Schlüssel zum Erfolg, so war zu erfahren, ist allerdings immer gleich: Regelmäßige und gründliche Wartung! Die Ziele sind fest abgesteckt: Bedarfsgerechte und werterhaltende Planung und Umsetzung von wichtigen Reparaturen, klar umrissene Werkstataufträge und Dokumentation der erfolgten Arbeiten.

Sie sind in die Jahre gekommen, doch bleiben sie unvergessen, die pflegebedürftigen Oldtimer. Heute sind es echte Klassiker, die in vielen Varianten auf Deutschlands Straßen anzutreffen sind. Allein von Mercedes Benz wurden im vergangenen Jahr laut Kraftfahrzeug-Bundesamt 11.704 Fahrzeuge mit dem H-Kennzeichen für Oldtimer angemeldet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert