Schäferhund „Stino” ist nicht zu schlagen

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
Tagessieger „Stino vom Farben
Tagessieger „Stino vom Farbenspiel” in Aktion: Er verhindert den Fluchtversuch des Figuranten und reagiert auf seinen Angriff. Foto: Jagodzinska

Titz. „Stino vom Farbenspiel” heißt der Tagessieger der gut besuchten Frühjahrsprüfung des Vereins für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe Titz, im schönsten Sonnenschein.

Der Schäferhund, geführt von Josef Emmerich, qualifizierte sich in der Prüfung IPO 2, die bisher Schutzhund II hieß.

Die IPO-Schutzhundeprüfungen sind streng geregelte Vielseitigkeitsprüfungen für Gebrauchshunde, die sich aus den Kategorien Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst zusammensetzen. In der Fährtenarbeit stöbert der Hund verschiedenste versteckte Gegenstände aus Leder, Holz oder Stoff auf. In der Unterordnung folgt der Hund seinem Herrchen frei und gehorchte dem Hörzeichen „Sitz” aus der Bewegung heraus. Abgelenkt oder in Verbindung mit dem Herankommen legt er einen Gegenstand ab. Ferner transportiert er einen Gegenstand auf ebener Erde, über eine Hürde oder Schrägwand oder legt sich vorausgeschickt hin.

Im Schutzdienst „reviert” er nach dem Schutzdiensthelfer oder „Figuranten” Karl-Heinz Dollhausen, stellt und verbellt ihn in seinem Versteck.

Er verhindert seinen Fluchtversuch, wehrt seinen Angriff aus der Bewachungsphase ab und reagiert aus der Bewegung heraus auf seinen Angriff, indem er sich energisch in seinen Schutzarm verbeißt. Damit deckt der Figurant seinen Körper und verpasst dem angreifenden Tier mit einem mit Schaumstoff gepolsterten Lederstock zwei leichte Schläge auf Schultern oder den Bereich des Widerrists. Auf ein Zeichen des Leistungsrichters, Landesaubildungswart Helmut Nies aus Aachen, steht Dollhausen still.

Nach dem „Einstellen” des Helfers lässt der Hund sofort von ihm ab und erntet sein wohlverdientes Lob. Elf Hunde nahmen insgesamt in den verschiedenen Kategorien teil, drei Schäferhunde, drei Hovarwarts, ein Rottweiler und vier Mischlinge. Die Rottweilerhündin „Lilo vom Aachener Tor”, geführt von Walter Dürbaum, qualifizierte sich in der IPO1-Prüfung und erreichte den Platz des 2. Tagessiegers, gefolgt von „Hugo vom Güldenen Winkel”, geführt von Stefan Franz, der sich im Rahmen seiner IPO2-Prüfung den dritten Platz sichern konnte. Platz 4 im Tagessieg erreicht „Dorte vom Albert-Leo-Schlageter”, geführt von Günther Schultheiss, in der Kategorie FPR3 (Fährtenhund III).

Der Hovarwart „Gregis Gúnari von Finas-Stern” meisterte seine Fährtenhund1-Prüfung mit Aufspüren von vier Gegenständen, die Hovarwart-Hündin „Laska vom Büssenfeld” ihre Fährtenhund2-Prüfung mit Aufspüren von sieben Gegenständen. Die Mischlinge Jack, Sidney und Gismo sind nunmehr qualifizierte Begleithunde, ihre Halter bestanden die dazugehörige Sachkundeprüfung. Bedingung für die Schutzhundeprüfung ist die vorausgegangene Begleithundeprüfung.

Zwei Hunde fielen durch. Figurant und Leistungsrichter wurden im Rahmen der gelungenen Veranstaltung für ihre Fairness gelobt. Der Titzer Landwirt Martin Ditges hatte im Übrigen für die zeitintensive Fährtenhundeprüfung rund 80 Morgen auf „Gut Betgenhausen” zur Verfügung gestellt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert