Rurdorfer Sommer-Cup: Schafhausen verliert mit zweiter Garnitur 0:3

Letzte Aktualisierung:

Rurdorf. Der 31. Rurdorfer Sommer-Cup hat doch noch seine Überraschungen. Neu-Bezirksligist Schafhausen haderte mit der Spielansetzung des Kreises Heinsberg im Kreispokal, war doch für den vergangenen Freitag die Partie Schafhausen gegen Doveren angesetzt.

Schafhausen wollte das Spiel um einen Tag „schieben“, war sich mit dem Gegner einig.  Doch der Fußballkreis Heinsberg machte dem Antrag auf Verlegung einen Strich durch die Rechnung und lehnte ab. Laut Trainer Martin Busch für viele Spieler enttäuschend, wollten sie sich allesamt beim so beliebten Sommer-Cup präsentieren. So reiste Schafhausen letztlich mit einigen Spielern aus der 2. Garnitur in Rurdorf an.

Einen spielerischen Unterschied konnte man im ersten Durchgang dennoch in keiner Weise feststellen. Im Gegenteil, Schafhausen bot dem Liga-Fünften der vergangenen Saison, Concordia Oidtweiler durchaus Paroli. Oidtweiler versuchte, das Spiel zu machen, hatte aber viel zu wenige herausgespielte Torchancen bis auf Ismael Ait-Lahssaines Kopfballversuch kurz vor der Halbzeit, der bei Torwart David Busch endete.

In der zweiten Hälfte machte Oidtweiler mehr Druck. Es hatte sich bereits angedeutet, dass die Kräfte der ersatzgeschwächten Schafhausener mit zunehmender Spieldauer nachlassen würden. So war der Torerfolg Oidtweilers einfach nur eine Frage der Zeit. Die eingewechselten Timm Borgs und Christian Heutz besorgten den letztendlich verdienten 3:0-Erfolg für Oidtweiler. Schafhausen konnte mit erhobenem Kopf den Platz verlassen.

Zu einer interessante Partie wurde das Aufeinandertreffen des Landesligaabsteigers Sparta Gerderath und des A-Ligisten SG Union-Würm-Lindern am Samstagnachmittag. Hier fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen mit 5:4 für die Union.

Aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse sahen nur wenige Zuschauer ein gutes Spiel zwischen dem Landesligaabsteiger Gerderath und dem A-Ligisten Würm-Lindern. Aufgrund der Torchancen hätte die Partie zur Halbzeit durchaus 4:3 für Gerderath stehen können, aber beide Torhüter parierten alle gefährlichen Aktionen bravourös.

Der zweite Durchgang verlief weiter ausgeglichen, und die Torchancen wurden deutlich weniger. Obwohl Gerderaths Spielführer Pascal Wilms mit einem fulminanten Schuss aus gut 20 Metern nur den Pfosten traf, sollte kein Treffer bis zum regulären Ende fallen. Das dritte Elfmeterschießen musste den Gewinner ermitteln. Und der hieß dann glücklicherweise Union Würm-Lindern, nachdem der Gerderather Martin Rachau an Torwart Christoph Helmges gescheitert war.

Heute um 19 Uhr wird Cup-Verteidiger und Jung-Regionalligist FC Wegberg-Beeck in das Turniergeschehen eingreifen. Keine Frage, dass die Mannschaft von Trainer Friedel Henßen klarer Favorit ist gegen den A-Ligisten Union Würm-Lindern. Der Sommer-Cup gibt der Saisonvorbereitung des FC den letzten Schliff, denn er steht quasi auf dem Sprung in die Meisterschaftsrunde, die am 1. August beginnt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert