Rurdorf - Rurdorfer Sommer-Cup: Die „Großen“ erfüllen ihre Favoritenrolle

WirHier Freisteller

Rurdorfer Sommer-Cup: Die „Großen“ erfüllen ihre Favoritenrolle

Letzte Aktualisierung:

Rurdorf. Mehrfach hieß es zum Ende der ersten Wochen beim 33. Rurdorfer Sommer-Cup um den Pokal der Sparkassen „David gegen Goliath“. So schon im Freitagsspiel.

Völlig überrascht schien der Landesligaaufsteiger aus Schafhausen ob der forschen Spielweise des SC Ederen, der trotz zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle „voll drauf ging“. So dann auch die unerwartete Führung der Ederener durch den schnellen Markus Sodekamp. Dieser hatte in der Folge sogar die 2:0 Führung auf dem Fuß, scheiterte aber letztendlich aus kurzer Distanz. Erst ab Minute 20 besann sich Schafhausen und nahm das Zepter mehr und mehr in die Hand. Ederen konnte nur noch auf Konter hoffen und hatte bis zum Ende der Begegnung kaum noch eine nennenswerte Torchance zu verzeichnen. So blieb es beim erwarteten Sieg von Schafhausen, das Sonntagabend auf Germania Kückhoven trifft.

14 Treffer in zwei Spielen! Mit dieser „Ausbeute“ konnte sich der der Halbzeitsamstag beim 33. Rurdorfer Sommer-Cup wahrlich sehen lassen.

Den Auftakt machte am Samstagnachmittag die Partie Sparta Gerderath gegen Salingia Barmen. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit angesichts des Dreiklassenunterschieds zwischen dem Bezirksligisten Gerderath und der Salingia,die nach dem Abstieg in der anstehenden Saison in der Kreisliga B kickt. Das Endergebnis von 6:1 (2:0) für Sparta unterstrich die Prognose nachdrücklich.

Bei fast unerträglichen Temperaturen hatte Barmen eigentlich nie eine Chance gegen den Bezirksligisten. NAch dem Führungstreffer der Sparta (15.) endete ein Konter der Salingia bei Marcus Mohnen, der jedoch im letzten Moment scheiterte und damit den Ausgleich verpasste. Gerderath kam seiner Favoritenrolle zurecht nach und erhöhte zur Halbzeit auf 2:0. Mit weiteren vier Treffern beim Ehrentreffer für Barmen durch Bastian Schunk (85.) siegte der Bezirksligist völlig verdient und trifft am Montag ab 19 Uhr auf den aktuellen und Serienpokalsieger FC Wegberg-Beeck. Sicherlich eine interessante Partie, zumal Gerderath eine sehr gute Truppe auf den Platz bringen wird.

Auch in der zweiten Samstagspartie Germania Lich-Steinstraß gegen die SG Broich-Tetz waren die Karten eindeutig verteilt. Vor 300 Zuschauer behielt der Bezirksligist mit 7:0 (2:0) die Oberhand und zeigte dem B-Ligisten Broich/Tetz die Grenzen auf.

Noch gut bedient

Die SG hatte nicht einen Hauch von Chancen gegen die Germania und war am Ende noch gut bedient mit dem 7:0. Sicherlich bemerkbar machte sich bei der SG das Fehlen von den Torjägern Lukas Leipertz und Kevin Baumann. Dennoch bemühte sich die SG, sich mit großem Einsatz gegen das Debakel zu wehren. Lich-Steinstraß aber machte „kurzen Prozess“ mit der SG in einem sehr fair geführten Spiel unter dem sehr guten Schiedsrichtergespann um Lukas Kunkel.

Die Fußballfans dürfen sich freuen, trifft die Germania doch am morgigen Dienstag um 19 Uhr auf die Borussia aus Freialdenhoven.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert