Rollstuhlfahrer-Kurs für angehende Pflegeassistenten

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Seit dem Beginn des Schuljahres wird am Berufskolleg Jülich in der Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft der Lehrgang zum Pflegediensthelfer angeboten. Durch diesen Lehrgang erhalten interessierte Schüler eine basisqualifizierende Ausbildung in der ambulanten und stationären Familien- und Altenpflege.

Dabei eignen sie sich nicht nur theoretische, sondern vor allem praktische Kenntnisse und Fertigkeiten an, so z. B. die bewusste Begleitung von Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Wie die 15 angehenden Pflegeassistenten und eine weitere Klasse erfahren durften, ist dies eine vielfach unterschätzte Aufgabe. Was für die Fortbewegung auf zwei Beinen automatisch und gedankenfrei funktioniert, ist für Rollstuhlnutzer und deren Begleiter nicht selten eine echte Herausforderung.

Diese Erkenntnis und so manches Aha-Erlebnis wurden durch die kompetente Anleitung von Liesel Sussmann, selbst Altentherapeutin und examinierte Altenpflegerin, ermöglicht. Als Jülicherin fand sie im hiesigen Sanitätshaus Paul schnell Gehör, das dann sowohl zwei Rollstühle als auch zwei Rollatoren zum Üben bereitstellte.

Professionell ausgerüstet startete der Kurs im Foyer des Berufskollegs mit einer kurzweiligen Einführung, in der Liesel Sussmann die Funktion der Geräte und die zu erwartenden Klippen beim Fahren erklärte.

Dann einigten sich die Schüler und Schülerinnen auf die Rolle des Rollstuhlfahrers bzw. die des Alltagsbegleiters – und los ging’s. Doch schon das Verlassen des Schulgebäudes bereitete erste Probleme, als eine unscheinbare Stufe ebenso wie eine kurze Metallleiste sich den kleinen Rädern zunächst widersetzten.

Auch die kleine Anhöhe zur Promenade, die die Schüler und Schülerinnen in den Pausen sonst achtlos überwinden, wurde für das Unternehmen Rollstuhl & Rollator zu einer Aufgabe mit Risikoabwägung, bei der den Kursteilnehmern bewusst wurde, wie schnell sie die Kontrolle über das Gefährt verlieren können, egal, ob als Insasse oder als Begleiter.

Liesel Sussmann verstand es geschickt und schülergerecht, neben den Tricks und Strategien der Hindernisbewältigung die Teilnehmer erfahren zu lassen, wie ausgeliefert und hilflos man sich fühlen kann, wenn ein Teil der Selbstständigkeit verloren gegangen ist.

So war dieser Kurs dank der Kursleiterin und dem Sanitätshaus Paul für alle Beteiligten in mehrfacher Hinsicht eine gelungene Schulung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert