Jülich - Rinder sorgen für Unfall auf der A 44

Rinder sorgen für Unfall auf der A 44

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:
unfall a44
Um kurz nach 10 Uhr wurde am Sonntag im Radio vor freilaufenden Rindern auf der A44 gewarnt. So befuhren eine 45-Jährige sowie weitere Pkw mit langsamer Geschwindigkeit und eingeschaltetem Warnblinklicht die Autobahn Richtung Aachen. Zwischen der Anschlussstelle Jülich-Ost und dem Rastplatz Ruraue näherte sich eine 20-Jährige mit einem Ford (Bild) und hohem Tempo der langsam fahrenden Gruppe, übersah das Auto der 45-Jährigen und prallte ungebremst auf dessen Heck. Foto: Diederichs

Jülich. Zwei ausgebüxte Rinder haben am Sonntag auf der Autobahn 44 bei Jülich für einen Verkehrsunfall mit drei verletzten Menschen gesorgt.

Nach Polizeiangaben war gegen 10 Uhr über Radio vor den freilaufenden Tieren gewarnt worden. Mehrere Fahrzeuge drosselten ihre Geschwindigkeit und stellten die Warnblinkanlage an.

Dies bemerkte aber eine 20-jährige Autofahrerin nicht und fuhr mit ihrem Fahrzeug auf einen Pkw auf. Die beiden 20 und 45 Jahre alten Autofahrerinnen und eine 15-jährigen Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen und kamen in Krankenhäuser.

Die beiden Kühe flüchteten nach dem Vorfall von der Autobahn. Ein Landwirt und die Feuerwehr fingen die Tiere wieder ein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert