Richtfest am „Joseph-Krott-Haus“ mit besonderer Ehrung

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
6752424.jpg
Schon zu Lebzeiten Namensgeber: Joseph Krott und das nach ihm benannte Woge-Haus. Foto: hfs.

Jülich. Erst nach deren Tode würdigte der Jülicher Bauverein Pastor Leo Martiné und Stadtdirektor Albert-Eduard Schröder mit einem Namenspatronat über ein Seniorenhaus. Diese Ehre wird Joseph Krott schon zu Lebzeiten zuteil.

Vor zahlreichen Gästen feierte die jetzige Woge (Wohnungsbaugenossenschaft) Richtfest am Joseph-Krott-Haus in der Münstereifeler Straße.

„Warum nach einem noch lebenden Bürger ein Haus benennen?“ Diese Frage warf Franz-Arnold Jansen als Aufsichtsratsvorsitzender der Jülicher Genossenschaft auf und antwortete selbst: Zum einen, weil Joseph Krott in seiner 31-jährigen Zeit als Vorsitzender (26 Jahre) und Vorstand (5 Jahre) des Woge-Aufsichtsrates „Maßstäbe gesetzt und immer zu seiner Überzeugung gestanden hat, sein Respekt vor Hierarchien stark begrenzt und er bescheiden, gradlinig, ehrlich und bodenständig ist“. Diese Eigenschaften reichen in den Augen der Woge-Verantwortlichen voll und ganz aus, die Tradition schon zu Lebzeiten Krotts fortzusetzen, verdiente Jülicher Bürger mit der Namensnennung der Seniorenhäuser zu ehren.

„Jülich hat nicht viele Bürger, die aus solchem Holz geschnitzt sind“, meinte Jansen zu den vielen Gästen beim Richtfest, bei dem Zimmermannsmeister Heinrich Ningelgen den Richtspur tätigte. Dieses Richtfest, so Jansen, habe etwas auf sich warten lassen. „Ich wusste gar nicht, dass es einen Iktebach gibt“, erinnerte er an die Schwierigkeiten, die dieser ausgetrocknete Bachlauf auf dem Grundstück den Planern machte, so dass es zu zwei Jahren Verzögerung kam. Nun beginnen die Innenarbeiten in den 14 Wohnungen.

„Es ist für mich eine besondere Ehre, als Namensgeber auserwählt zu werden“, meinte Joseph Krott in seiner bescheidenen Art, die auch Martin Schulz als Vertreter des Bürgermeisters ansprach. Krott zeigte sich als Visionär. In Richtung Stadt und Woge sagte er: „Der nächste Schritt sollte der Bau eines Hospiz sein.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert