Resonanz überrascht Initiatoren der Linnicher Paket-Aktion

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
11497731.jpg
Strahlende Gesichter gab es im Linnicher Rathaus, wo die Flüchtlinge beschenkt wurden. Rechts Dr. Sonja Bischof, , 3.v on rechts Patrick Schunn. Initiatorin Michaela Körfer war bei der Geschenkausgabe zu ihrem eigenen Kummer leider verhindert.

Linnich. Bereits im vergangenen Jahr hatte Michaela Körfer, unterstützt von Patrick Schunn, die Bürger aufgerufen, Weihnachtspäckchen für die Flüchtlinge zu packen, die in Linnich eine neue Heimat suchen. Seither ist noch eine stattliche Zahl von Asylsuchenden hinzugekommen, die zum Großteil in Welz und Gevenich untergebracht sind.

Dabei handelt es sich überwiegend um junge Männer und auch sie sollten zum neuen Jahr eine kleine Freude erfahren. 175 Flüchtlinge galt es zu beschenken, darunter auch drei Familien. 150 Pakete wurden abgegeben und hinzu kamen noch 500 Euro an Geldspenden, von denen man die restlichen Pakete beschaffen konnte und auch der Überschuss fließt natürlich in die Flüchtlingsarbeit.

„Es ist wunderbar, zu sehen, welche Mühe sich die Leute mit ihren Paketen gemacht haben. Sie haben gründlich über den Inhalt nachgedacht“, erklärt Dr. Sonja Bischof vom Initiativkreis Asyl, der die beiden Initiatoren bei ihrer Aktion unterstützte.

Warme Wintersachen

Wörterbücher waren ebenso in den Paketen enthalten wie Seife, Shampoo oder Zahnpasta. Süßigkeiten und Dosenobst waren darin, Schreibmaterial und auch viele warme Sachen wie Schals, Handschuhe, Mützen oder Socken und sogar Karten fürs Hallenbad.

Viele hatten außerdem einen persönlichen Gruß mit hineingelegt. Mit dabei waren auch viele Spielsachen. „Wir haben große Kisten daraus für unsere Familien gepackt. Alles andere haben wir zur Notaufnahme in der Polizeischule gegeben, wo es viele dankbare Abnehmer gab“, sagt Bischof.

Überhaupt waren die Initiatoren sehr überrascht über die große positive Resonanz, die sie bei dieser Paket-Aktion erfahren hatten. Ihr Dank galt nicht nur den Spendern, sondern auch den Mitarbeitern des Deutschen Glasmalerei Museums, bei dem die Pakete abgegeben werden konnten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert