Python büxt zum zweiten Mal aus

Von: maho
Letzte Aktualisierung:
6026847.jpg
Rund drei Stunden bemühte sich Markus Schiffer, Mitarbeiter des Brückenkopf-Zoos, das kräftige Reptil einzufangen. Das alle Bemühungen blieben erfolglos. Das Tier büxte aus. Foto: Horrig

Dürboslar. Eine böse Überraschung erlebte am Freitagnachmittag ein Anwohner der St. Ursula-Straße in Dürboslar, als er mit seinem Wohnmobil aus dem Urlaub zurückkehrte. Beim Betreten seiner Werkstatt kullerten plötzlich einige Dosen aus den Regalen, was dem Dürboslarer reichlich suspekt vorkam.

Beim näheren Untersuchen der Stelle entdeckte er einen über zwei Meter langen Python, die sich in der Werkstatt verschanzt hatte.

Sofort alarmierte er die Polizei, die wiederum die Rettungsleitstelle in Stockheim über den ungewöhnlichen Fund informierte. Von dort aus mobilisierte man das Ordnungsamt Aldenhoven. Hier hatte Wilfried Thelen Bereitschaftsdienst, der nach Dürboslar fuhr, um sich kundig zu machen.

Auch Thelen zeigte sich recht erstaunt über das Tier und nahm Kontakt mit dem Brückenkopf-Park Jülich auf. Brückenkopf-Zoo-Mitarbeiter Markus Schiffer wurde verständigt, der sich dann auf den Weg machte, die Schlange einzufangen. Während Schiffer mit allen Tricks und Mitteln versuchte, das Reptil dingfest zu machen, stellte sich heraus, dass es einem unmittelbaren Nachbarn gehörte und anscheinend bereits einige Tage zuvor ausgebüxt war. In Gesprächen mit dem Nachbarn eskalierte die Situation, so dass Thelen die Polizei hinzu rief.

Rund drei Stunden „kämpfte“ Schiffer, um den Tigerpython aus ihrem sicheren Versteck unter dem Dach hervorzuziehen. Doch diese wehrte sich erfolgreich. Da die Kraft der Hände nicht ausreichte, versuchten die Helfer einen Tierarzt zu erreichen, der das Reptil betäuben sollte. Doch das Tier narrte alle. Es nutzte einen unachtsamen Moment der Telefonate aus, um unbemerkt abzuhauen.

Trotz intensiver Suche konnte der Tigerpython nicht mehr ausfindig gemacht werden. Im Rahmen der Besitzerermittlungen zur Schlange stellte die Polizei auch einen Bussard sicher, der illegal gehalten wurde. Für das Auffinden der Schlange zeichnet sich der Besitzer verantwortlich. Die Suche blieb bis zum Montagabend erfolglos.

Leserkommentare

Leserkommentare (12)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert