Pysar hat Remis auf dem Schläger

Von: Jörg Sauer
Letzte Aktualisierung:
6951296.jpg
Sehr zufrieden mit dem Doppelspieltag: TTC-Trainer Johannes Dimmig (2.v.l.) mit seinen Stammspielern (von links) Dmytro Pysar, Hunor Szöcs und Hermann Mühlbach, Foto: Król

Jülich. Auch wenn es für den TTC Indeland Jülich in Bergneustadt nicht ganz zum Sensationssieg gereicht hat, sind die Indeländer mit dem Doppelspieltag hochzufrieden. Nach dem glanzvollen 6:2-Heimsieg gegen den SV Brackwede fehlte bei der 4:6-Niederlage beim Primus in Bergneustadt nur ein Quentchen Glück.

Unerwartete Chance aufs Remis

Die grandiose Leistung der Jülicher Topspieler Hunor Szöcs und Hermann Mühlbach eröffnete den Indeländern in Bergneustadt unerwartete Chancen auf mindestens einen Punkt, die der mächtig unter Druck stehende Dmytro Pysar aber zweimal vergab. Der Ukrainer, der in der vergangenen Saison in Jülich vorzüglich auftrumpfte, ist momentan weit von der guten Form vergangener Tage entfernt. Am Samstag gegen Brackwede gewann er zwar mit 3:0, aber ohne Glanz gegen den deutlich schwächer eingeschätzten Stefan Höpp-ner. In Bergneustadt verließ ihn das Glück. Sichtlich verunsichert war er wohl auch aufgrund der Tatsache, dass ihm TTC-Manager Arnold Beginn vor der Partie eröffnet hatte, dass der TTC in der kommenden Saison ohne ihn plant, vergab Pysar vor der Pause gegen Jakub Dyjas im dritten Satz beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle, die zur 4:2-Pausenführung der Indeländer geführt hätten. In seinem zweiten Einzel hatte der Ukrainer gegen Rosenberg das 5:5 auf dem Schläger – und vergab erneut.

TTC-Trainer Johannes Dimmig kommentierte den Spielverlauf: „Es war natürlich etwas unglücklich, ihm vor der Begegnung mitzuteilen, dass er in der kommenden Saison nicht mehr für den TTC spielen wird, aber andererseits ist es auch wichtig, Klarheit zu schaffen, wenn Entscheidungen gefallen sind. Trotzdem hat er ordentlich gespielt. Er war in beiden Einzeln phasenweise überlegen, doch die 550 Zuschauer im Hexenkessel von Bergneustadt haben ihre Spieler zum Sieg getragen und Pysar hat es leider nicht geschafft, den Sack zuzumachen.“

Weiter mit Szöcs und Mühlbach

Mit Szöcs und Mühlbach hingegen wird eine Vertragsverlängerung angestrebt. Und Hand auf Herz: In diesem Tagen kann man sich den TTC Jülich ohne die tollen Leistung der beiden Spitzenspieler kaum vorstellen. Sie waren in Bergneustadt an allen vier Punkten beteiligt und gehören beide aktuell zu den besten Akteuren der 2. Tischtennis-Bundesliga.

Szöcs schlug Tomislav Kojic und Benedikt Duda an einem Tag – dies gelang in dieser Saison vorher nur einem Spieler und ist aller Ehren wert. Mühlbach kam gegen Duda nicht wirklich ins Match und verlor das Duell auf Augenhöhe überraschend glatt. „Die Zuschauer haben vorzüglichen Sport gesehen und bei Begegnung auf so gutem Niveau mit einer so hohen Leistungsdichte sind immer alle Ergebnisse möglich. Wir hätten im oberen Paarkreuz 0:4 oder 4:0 abschneiden können. Es war ein 3:1 und das ist gegen den Spitzenreiter eine gute Ausbeute“, so Dimmig.

Trotz der 4:6-Niederlage zeigten sich sich die Indeländer, insbesondere vor dem Hintergrund des 6:2-Sieges gegen Brackwede und der Tatsache, dass sie in beiden Spielen ihren starken Japaner Ozawa ersetzen mussten, sehr zufrieden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert