Linnich - Planer empfehlen Trennung der Gesamtschule nach Jahrgangsstufe 7

Planer empfehlen Trennung der Gesamtschule nach Jahrgangsstufe 7

Letzte Aktualisierung:

Linnich. Die gemeinsame Sitzung der Schulausschüsse der Stadt Linnich und der Gemeinde Aldenhoven stand im Zeichen der Schulentwicklungsplanung für die gemeinsame Gesamtschule Aldenhoven-Linnich (GAL).

Das Bochumer Büro Komplan begleitet die GAL-Geschichte von Beginn an. In der Aula der Realschule Linnich erläuterten Tilman Bieber die zu erwartenden Schülerzahlen für die kommenden Jahre, während sich sein Kollege Peter Steiner mit der Raumplanung beschäftigte.

Beide Gremien hörten die detaillierten Ausführungen und stellten Fragen, Entscheidungen waren (noch) nicht gefordert. Eine interessante Information streute Bieber ein, denn GAL-Schulleiterin Petra Cousin hat für das kommende Schuljahr bei der Bezirksregierung eine zusätzliche fünfte Klasse für die Jahrgangsstufe 7 beantragt, die so genannte „Rückläufer“ aus den Gymnasien aufnehmen soll. Laut Schulleiterin gibt es für solch eine Klasse bereits sechs Anfragen von interessierten Schülern.

Abgesehen von solchen Zusatzklassen, die je nach Stärke des jeweiligen Jahrgangs 7 regelmässig notwendig werden dürften, ist aufgrund der stabilen Zahl von Grundschülern in Aldenhoven und Linnich – der demographische Wandel sei offenbar zum Stillstand gekommen – mindestens die Vierzügigkeit der GAL gesichert. Je nach Höhe der Übertrittsquote von der Grund- zur Gesamtschule und der Zahl von Einpendlern aus Nachbarkommunen auch mehr. Möglicherweise müsse mittelfristig gar die Fünfzügigkeit der GAL beantragt werden, spielte Tilman Bieber Zukunftsmusik an.

Diese Entwicklung hat naturgemäß Auswirkungen auf die Raumplanung, zu der sich Peter Steiner äußerte. So geht es am Standort Aldenhoven im Gebäude der dortigen Käthe-Kollwitz-Realschule aktuell schon recht eng zu. Die Situation entspannt sich zwar nach Umzug der auslaufenden Realschule ins Gebäude der ebenfalls auslaufenden Hauptschule Aldenhoven in den Sommerferien, doch neben den Räumen im Ludwig-Gall-Haus stehen die drei bisher für schulische Zwecke genutzten Pavillons dann nicht mehr zur Verfügung, so dass eine erneute Raumnot nach derzeitigem Stand der Zahlen zu befürchten ist. Steiner empfiehlt deshalb eine Trennung der Unterbringung der Schüler bereits nach Stufe 7, dann würden bereits im Herbst 2017 Gesamtschüler in Linnich unterrichtet.

„Wir sind uns der Raumproblematik bewusst“, sagte Aldenhovens Bürgermeister Ralf Claßen, der indes noch keine Lösungsansätze benannte, die Gegenstand weiterer Beratungen im Schulzweckverband und auf Ausschussebene sein werden. Vielleicht gastieren Vorsitzender Achim Grün und das Linnicher Gremium demnächst in Aldenhoven.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert