Patronatsfest der Pfarre „Heilig Geist“ an Haus Overbach

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
14786883.jpg
Sich auf den Weg machen als Gabe des Heiligen Geistes: Die größte Gruppe Gottesdiensteilnehmer will aktiv sein und fühlt sich vom doppelseitigen Symbol „Hand und Fuß“ angesprochen. Foto: Jagodzinska

Barmen. „Unter der sengenden Sonne Barmens“ waren Schattenplätze begehrt beim vierten Patronatstag der Pfarrei „Heilig Geist“ am Dreifaltigkeitssonntag. Traditionell wurde er als bunter und lebendiger Wortgottesdienst mit Projektchor und neuem Geistlichen Liedgut auf der Wiese von Haus Overbach gefeiert.

„Wir sind eingeladen, mit Gottes Geist gemeinsam Kirche zu gestalten“, rief Propst Josef Wolff das Pfingstthema zum Namenstag der Pfarrei in Erinnerung. Die Lesung aus dem Korintherbrief „Gott gibt jedem eine Gabe“ hielt Pastoralreferentin Barbara Biel.

Hand und Fuß

Vier junge Symbolträgerinnen hielten an diversen Schattenplätzen Schilder mit den Symbolen Mund und Ohr, Herz, Auge, Hand und Fuß hoch. Die Begleitaktion zum Lied „Wir knüpfen miteinander ein buntes Netz“ aus der Feder von Wolfgang Biel war diesmal nicht die wörtliche Umsetzung, nämlich das gemeinsame Einweben bunter Bänder in einen Holzrahmen.

Vielmehr waren die Gottesdienstteilnehmer eingeladen, sich bei dem Symbol einzufinden, dem sie sich zugehörig fühlen. Jeder musste also für sich entscheiden, ob er im rechten Augenblick das richtige Wort schenken kann (Mund) oder das „Gehörte für die Gemeinde übersetzen kann“ (Ohr). Wer über „unerschütterliche Glaubenskraft oder unterschiedliche Gaben verfügt, Kranke zu heilen“ war beim Sinnbild Herz richtig.

Die größte Gruppe versammelte sich beim doppelseitigem Emblem Hand und Fuß. Sie will aktiv sein und sich für die Schwachen und Bedrückten auf den Weg machen. Weil „ein Körper aus vielen einzelnen Gliedern besteht“, also jeder gebraucht wird, war die Aktion eine alternative Umsetzung der Netzknüpfung. In seiner Predigt sprach Propst Wolff ein weiteres Symbol an, den Stuhl als Sitzfläche: „Wir hätten den Namen Heilig Geist nicht verdient, wenn wir nicht in Bewegung kämen“, ermunterte er dazu, sich „auf den Weg zu machen mit leichtem Gepäck“.

Wolffs Traum ist es, dass „jeder in der Kirche seinen Platz findet“. „Wenn Sie mich richtig wütend machen wollen, dann sprechen Sie (als Christen) von der Kirche in der dritten Person“, betonte er die Wichtigkeit des aktiven Mittuns. Die zum Thema passenden Fürbitten hatte die Fußpilgergruppe unterwegs vorbereitet. Beispiele sind: „Gib uns Hände, die helfen und heilen“ oder „Öffne unsere Ohren so weit, dass wir Unrecht erkennen“.

Richtunggebend war das gemeinsam gesungene Lied vor dem abschließendem „Irischen Segen“. „Gemeinsam Neues wagen“ hieß es und wurde mit dem Friedensgruß verbunden. Beim einstündiges Miteinander bei kalten Getränken, heißer Suppe, Kuchen und vom Jugendkirchenteam selbst gebackenen Waffeln bot sich erneut die Gelegenheit zur „wundersamen Geldvermehrung“ für das Jugendkirchenprojekt (wir berichteten mehrfach).

Drei Jugendchöre

Das anschließende schwungvolle Konzert, das spontan Open-Air gegeben wurde, war das zweites Benefizkonzert in diesem Anliegen. Nacheinander sangen die drei Jugendchöre der Pfarrei: „Echo“ unter Leitung von Christoph Rück, „Soluna“, dirigiert von Petra Dören-Delahaye, und „Voices“, geleitet von Claudia Schmitz. Zum Repertoire zählten sowohl geistliche Segenslieder von John Rutter oder „Come all you thirst“ von Luigi Cherubini, im neuen Arrangement von Gwyn Arch, als auch „Irgendwas bleibt“ von Silbermond. Der abschließend gemeinsame angestimmte Kanon aller Ensembles hieß „Herr, ich bin nicht würdig“ von Gregor Linßen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert