Jülich/Eschweiler - Pasqualinis Spuren auf Burg Nothberg

WirHier Freisteller

Pasqualinis Spuren auf Burg Nothberg

Von: ahw
Letzte Aktualisierung:
12304146.jpg
Autor Jürgen Eberhardt (3.v.r.) sowie die beiden Herausgeber Guido von Büren (2.v.r.) und Conrad Doose (4.v.r.) bei der Buchpräsentation zu Burg Nothberg in der Jülicher Zitadelle. Foto: Wolters

Jülich/Eschweiler. Der Vorlauf war zwar recht lang, doch das Buch „Burg Nothberg in Eschweiler und die Pasqualinis“ erscheint offenbar zu einem günstigen Zeitpunkt, wie bei der Präsentation in der Zitadelle Jülich mehrfach betont worden ist.

Neben dem Autor Jürgen Eberhardt und den beiden Herausgebern Guido von Büren, Vorsitzender des Jülicher Geschichtsvereins 1923, und Conrad Doose vom Förderverein Festung Zitadelle Jülich, waren auch Gäste aus Eschweiler gekommen. Sie gehören dem dortigen Geschichtsverein bzw. dem Förderverein Nothberger Burg an, der die Anlage wieder begeh- und erlebbar machen möchte.

Conrad Doose betonte die kunsthistorische Bedeutung des Werkes, das die jahrelange Forschungsarbeit in der Nothberger Burg rekonstruiere und gleichzeitig als Band VI der Pasqualini-Studien erscheine. Nicht zuletzt sei das Nothberg-Buch auch ein Beitrag des Fördervereins zum Wilhelm V.-Jubiläum, da Nothberg zeige, welchen bauhistorischen Glanz die Epoche der Renaissance in unserer Region mit Jülich als Zentrum bis heute ausstrahlt.

Autor Jürgen Eberhardt, ehemals Professor für Denkmalpflege an der Fachhochschule Köln, fasste kurz die Vorgeschichte zusammen, die vor 36 Jahren mit Sicherungs- und Forschungsarbeiten an Burg Nothberg begann. Seinerzeit wurde auch das so genannte „Modell Nothberg“ durch die Handwerkskammern Köln und Aachen aus der Taufe gehoben, die an der Burg vorübergehend eine Ausbildung zum Bruchsteinmaurer anboten, der allerdings bald an eine andere Ausbildungsstätte verlegt wurde. Zudem tummelten sich hunderte Studenten, die an der FH Köln Baudenkmalpflege studierten, im Zuge von Praxiskursen in dem alten Gemäuer. Dabei fiel auf, dass bei den Werksteinen „mehr Renaissance als vermutet“ zu finden war.

Als später Stücke von Bögen für eine Laube und Kapiteln zum Vorschein gekommen seien, hat Eberhardt auch Archäologen in die weiteren Untersuchungen einbezogen, die dazu passende Befunde beisteuerten. Als feststand, dass es eine Laube gegeben hat, wurde mit vorläufigen Maßen eine Rekonstruktion der Renaissance-Arkaden realisiert. „Wir haben unendlich viel Glück gehabt“, ist Jürgen Eberhardt froh und dankbar, dass sich alle Funde in das Modell fügen. So gelang es durch die jahrzehntelangen Forschungen, das Bauprogramm des 16. Jahrhunderts umfassend zu rekonstruieren.

Zudem finden sich in Nothberg Anklänge und Parallelen zu entsprechenden Gegenstücken in der Jülicher Zitadelle und in Kleve. Daraus schließt Eberhardt eine Beteiligung des in Jülich tätigen Architekten Alessandro Pasqualini und seiner Söhne Maximilian und Johann an den Baumaßnahmen des 16. Jahrhunderts in Nothberg, zumal sich hier wie dort charakteristische Motive der Architektursprache der Pasqualinis wiederfinden.

„Wir möchten Geschichte in erzählender Form vermitteln“, lautet das Credo von Verleger Michael Kuhn, in dessen Aachener Ammianus-Verlag das Buch erschienen ist und der es als spannende Sache erachtet, sich einmal der „historischen Hardware“ zu widmen. Das Gelingen ist auch der Gestaltung Susanne Richters zu danken, die fürs Layout der reich illustrierten Studie verantwortlich zeichnet.

Damit ist sie nicht nur die erste umfassende Monographie zur Nothberger Burg seit mehr als 30 Jahren, sondern gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Pasqualini-Forschung und zu den Zielen des Fördervereins Nothberger Burg, dessen Vorsitzender Hans Illner die Ruine „unbekannteste Perle in Eschweiler“ nannte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert