Partnerstädte: Die Chemie stimmt aber der Nachwuchs fehlt

Von: gre
Letzte Aktualisierung:

Aldenhoven. Auch im 31. Jahr der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Gemeinde Aldenhoven und dem nordfranzösischen Städtchen Albert sind noch keine Anzeichen erkennbar, dass das gute Verhältnis gestört sein könnte. Die Chemie stimmt. Einziges Problem: Der Nachwuchs fehlt!

2011 hatte man das „Dreißigjährige“ in Albert gefeiert und dann im vergangenen Sommer beim Gegenbesuch der Franzosen in Aldenhoven. Einziges Problem ist der „Nachwuchs“. Auf beiden Seiten sind es seit vielen Jahren die selben Frauen und Männer, die das Verhältnis aufrecht erhalten. Stephanie Wiederholt, die rührige Vorsitzende des Aldenhovener Partnerschaftskomitees, beklagte das auf der letzten Sitzung dieses Komitees am vergangenen Montag. Die gleichen Klagen kommen auch von französischer Seite. Hierbei ist allerdings zu bemerken, dass im vergangenen Sommer eine Jugendgruppe aus Albert in Aldenhoven zu Gast war.

Auf der Sitzung übermittelte die Komiteevorsitzende Stephanie Wiederholt Stephanie Wiederholt eine Einladung zum „Carnaval d´Àlbert“, der am 16. Juni 2013 gefeiert wird. Diese Veranstaltung hat keine Ähnlichkeit mit dem deutschen Karneval. Er besteht ausschließlich aus einem großartigen Umzug mit geschmückten Wagen und Fußgruppen und ist von der Kostümierung und der Farbenpracht her vergleichbar mit dem Karneval im Rio. Er findet hier alle drei Jahre im Sommer statt. 2010 wurde Aldenhoven durch die Teilnahme des Spielmannszuges Siersdorf hierbei vertreten. In diesem Jahr wird nur eine kleine Delegation zu Gast sein, da am gleichen Tag der Indeland-Triathlon und das Diözesanschützenfest in Dürboslar stattfinden werden.

Matthias Röder berichtete über seine Teilnahme an einem Seminar des Instituts für Europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit. Von hier hatte er den Eindruck mitgebracht, dass auch anderswo die Jugend in der Mitarbeit auf diesem Gebiet starke Zurückhaltung zeigt.

Am Rande wurde Kritik geübt an einer Berichterstattung auf der Regionalseite der Tageszeitung über die Partnerschaften in den Städten und Gemeinden des Kreises Düren, in der die Verbindung zwischen Aldenhoven und Albert außen vor geblieben war.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert