Jülich - Partnerstadt Taicang spendiert Chinesischen Garten

Partnerstadt Taicang spendiert Chinesischen Garten

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
14924255.jpg
Vorfreude auf das erste Chinafest am Sonntag, 16. Juli, 11 bis 19 Uhr, im Brückenkopf-Park: Xungui Zhang (v.l.), Stacey Rui Dong und Park-Geschäftsführerin Dr. Dorothee Esser-Link. Foto: Wolters

Jülich. Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg noch kurz Kanzlerin Merkel in Berlin besucht – der Austausch zwischen Deutschland und dem Reich der Mitte könnte momentan kaum besser sein.

In diesen Kontext passt bestens das erste Chinafest, das Sonntag, 16. Juli, von 11 bis 19 Uhr im Brückenkopf-Park veranstaltet wird. Das Programm auf der Hauptbühne im Stadtgarten und an Ständen drumherum stellten am Donnerstag Stacey Rui Dong, Vorsitzende des Chinesischen Kulturvereins Jülich, und Xungui Zhang vor, offizieller Ansprechpartner für die in NRW lebenden Chinesen, der aus Jülichs Partnerstadt Taicang stammt und seit wenigen Jahren in Jülich wohnt, wo er noch ein Büro für die Repräsentanz sucht.

Zhang betonte die Parallelen zwischen Taicang und Jülich, die beide sehr ruhig seien und über viele Grünflächen verfügten. Während in Jülich mehr als 1000 Chinesen lebten, seien es umgekehrt in Taicang mehr als 1000 Deutsche, für die es auch etliche Kneipen gebe, wo er in jungen Jahren gejobbt habe, berichtete er.

Zwar lebten bereits seit 35 Jahren Chinesen in Jülich, doch die Unterzeichnung der Absichtserklärung zu einer Partnerschaft mit Taicang durch Bürgermeister Axel Fuchs markiere einen Neuanfang in der Zusammenarbeit.

So hatte der Gast bei der monatlichen Park-Pressekonferenz auch noch eine Überraschung für Park-Geschäftsführerin Dr. Dorothee Esser-Link in petto: Um die enge Zusammenarbeit zwischen Jülich und Taicang zu festigen und weiter zu vertiefen, möchte der chinesische Partner der Herzogstadt einen Chinesischen Garten oder Chinesische Ecke einschließlich Pavillon spendieren, für die im Brückenkopf-Park nur noch ein passender Standort gefunden werden muss.

„Ein großes Geschenk“

„Sie machen uns ein großes Geschenk“, war Esser-Link überwältigt und zunächst beinahe sprachlos ob der Offerte, für deren Umsetzung wohl auch Fachleute für Gartenbaukunst und weitere Künstler gen Jülich eilen sollen.

Der interkulturelle Austausch soll auch das Chinafest prägen, das neben dem Chinesischen Kulturverein Jülich noch vom Verband der chinesischen Studenten und Wissenschaftler in Jülich sowie dem Verband der chinesischen Wissenschaftler und Studenten im Forschungszentrum Jülich organisiert wird.

Das Programm auf der Hauptbühne umfast Musik, Chorgesang, Theater und Tanz. An den Ständen gibt es neben einer breiten Auswahl fernöstlicher Speisen und Getränken unter anderem auch die Präsentation alter chinesischer Instrumente zu sehen.

Stände und Bühenprogramm

Gestaltet wird das Programm durch Künstler und Gruppen aus ganz Nordrhein-Westfalen, darunter Schauspielergruppe aus Bochum, der Kölner Rheinchor und eine Kalligrafie-Künstlerin aus Düren. Zudem bieten die parkeigenen Attraktionen wie Kletterturm, Zoo und Kanufahren nebst Spielgelegenheiten allen Gästen die Gelegenheit zu Action und Fun. Für den Besuch des Chinafestes wird kein extra Eintritt fällig, an den Eingängen zum Brückenkopf-Park muss lediglich der normale Eintritt entrichtet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert