Overbacher Matinée: Ein Sonntagskonzert für die Liebe

Von: René Blanche
Letzte Aktualisierung:
7680911.jpg
Sie begeisterten das Publikum in der Klosterkirche: Judith Mohr (r.) und Johannes Honecker. Foto: René Blanche

Barmen. Kalendarisch mag der Frühling bereits im März beginnen, poetisch und musikalisch fängt der Frühling erst im Mai an, und zum schönen Monat Mai gehört vor allem die Liebe. Das dachten sich wohl auch die Macher der Overbacher Sonntagsmatinée in diesem Monat, denn man servierte den vielen Gästen in der voll besetzten Klosterkirche „Schuman zum Frühling“.

Robert Schumann, der als herausragender Komponist für die Gattung des Klavierliedes zur Zeit der Romantik in die Geschichtsbücher einging, hatte es selbst nicht leicht gehabt in der Liebe. Am Widerstand des zukünftigen Schwiegervaters hatte es gelegen, dass Robert Schumann sehr lange um Clara Wieck ringen musste, ehe aus ihr Clara Schumann werden durfte.

Jenes Wechselbad der Gefühle lässt in den beiden berühmten Liederzyklen „Dichterliebe“ und „Frauenliebe- und leben“ nachempfinden, die Judith Mohr und Johannes Honecker für diese Sonntagsmatinée ausgewählt hatten.

Mohr und Honecker, beide Studierende an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, sangen als Sopran und Bariton und begleiteten sich gegenseitig am Klavier. Darüber hinaus hatten sie Werke von Franz Schubert, Gabriel Fauré und Jules Massenet im Gepäck – alle natürlich zum Thema Liebe.

Die Zuhörer in der Klosterkirche, die sich seit Jahren an ein hohes musikalisches Niveau gewöhnen durften, waren begeistert. Ein ums andere Mal brach spontaner Applaus aus – so beeindruckend waren die Stimmen der beiden Musizierenden.

Neben dem aus Aachen stammenden Johannes Honecker erwies sich Judith Mohr als echtes Overbacher Eigengewächs. Seit ihrem zehnten Lebensjahr ist sie der Overbacher Singschule verbunden und tritt auch heute noch regelmäßig in Barmen auf.

Mit stürmischem Applaus bedankte sich das Publikum für eine abermals restlos gelungene Sonntagsmatinée. Anna Schander, selbst Gesangsdozentin und Sängerin, hatte die Reihe der Sonntagsmatinéen vor vier Jahren ins Leben gerufen.

Selbige finden, außer während der Schulferien, immer am ersten Sonntag eines Monats um 12 Uhr statt. Der Eintritt ist immer frei. So freuen sich die Musikfreunde sicher schon auf die nächste Matinée am 2. Juni.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert