Overbacher Adventssingen setzt nicht allein auf klassisches Programm

Von: René Blanche
Letzte Aktualisierung:
9104928.jpg
Kerry Jago, Leiter der Overbacher Singschule, dirigierte den Overbacher Chor, davor die Musiker des Overbacher Blasorchesters. Foto: Blanche

Barmen. Alle Jahre wieder verwandelt sich der historische Schlossplatz des Gymnasiums Haus Overbach in ein romantisches Weihnachtsdorf. Eingesäumt von den festlich beleuchteten Fassaden des Schlosses und des alten Klosters versammeln sich kleine Holzhäuschen, aus denen es nach Lebkuchen, gebrannten Mandeln und Glühwein duftet.

Und aus der Klosterkirche ertönen dann stimmungsvolle Weihnachtslieder, wenn die jungen Musiker der Schule zum alljährlichen Adventssingen einladen, das mittlerweile auf eine lange Tradition zurückblickt und im Laufe der Zeit viele Freunde gewonnen hat.

Und so konnte man auch in diesem Jahr, am vergangenen Wochenende, schon von weitem die vielen geparkten Autos erkennen, die sich dichtgedrängt entlang der gesamten Barmener Ganzweid aneinanderreihten. An insgesamt drei Tagen hatten die zahlreichen Besucher Gelegenheit, das Overbacher Blasorchester, den Kinder- sowie den Jungen Chor unter der Leitung von Kerry Jago und Stephan Hebeler einmal in Aktion erleben. Wer dabei ausschließlich klassische Stücke erwartete, wurde sicher überrascht, denn mit modernen Weihnachtsliedern wie „Sleigh Ride“, „All I want for Christmas is you“ oder „Let it snow“ bot sich Musikfreunden aus allen Altersklassen reichlich Gelegenheit, kräftig mitzusingen.

Musikalische Leckerbissen sowie geschmackvoll ausgewählte Wortbeiträge wechselten sich ab, und Pater Josef Költringer, Leiter und Geschäftsführer von Haus Overbach, lud ein ums andere Mal zum Nachdenken ein. „Die Adventszeit ist eine Zeit des Wartens. Aber sind wir tatsächlich noch in der Lage, wirklich zu warten – in einer Zeit, in der jedermann statistisch betrachtet alle sechseinhalb Minuten auf sein Smartphone schaut?“

Auf das Adventssingen hatte sich Költringer im Vorfeld bereits sehr gefreut: „Es ist herrlich!“ Auch war unter der künstlerischen Leitung von Nathalie Hüllenkremer ein wunderschönes Krippenspiel auf die Bühne gebracht worden, das dem Publikum immer wieder spontanen Szenenapplaus entlockte. Die Gäste zeigten sich sichtlich beeindruckt vom hohen Niveau der musikalischen Umsetzung, das die jungen Overbacher beim diesjährigen Adventssingen zeigten. Mit stürmischem Beifall bedankte man sich für die rundum gelungene Darbietung in romantisch, vorweihnachtlicher Atmosphäre.

Eine weitere Gelegenheit, die Overbacher Musiker noch vor dem Weihnachtsfest erleben zu können, bietet sich noch am 21. Dezember um 16.00h in der Klosterkirche beim Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach mit dem Overbacher Kammerchor & Solisten sowie dem Overbacher Kammerorchester. Wer Lust bekommen hat, einmal selber sein Talent auf die Probe zu stellen, kann dies immer mittwochs zwischen 20.00h und 21.15h beim Offenen Chor der Overbacher Singschule, unter der fachkundigen Anleitung von Leiter Kerry Jago, tun.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert