Barmen - Ostbelgien blickt auf Haus Overbach

Ostbelgien blickt auf Haus Overbach

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
15479045.jpg
Stephan Boemer, Minister Harald Mollers und Rusheb Nawab (v. l.) unterzeichneten den Kooperationsvertrag zwischen der deutschsprachigen Gemeinschaft Ostbelgien und dem Science College Overbach. Foto: Kròl
15479051.jpg
Beieindruckt zeigten sich Stephan Boemer (rechts) und Minister Harald Mollers (2.v. rechts) von den Arbeiten, die die Grundschüler der GGS Koslar ihnen präsentierten. Foto: Kròl

Barmen. Der gute Ruf dieser Einrichtung ist auch bis nach Belgien gedrungen und so ist es nicht verwunderlich, dass die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien, die zahlreichen Angebote, die das Science College Overbach in Barmen bereithält, nutzen möchte.

Ein Jahr lang arbeiteten das SCO, das Ministerium für Bildung der Deutschsprachigen Gemeinschaft und die Autonome Hochschule an einem Kooperationsvertrag, in dem die verstärkte Zusammenarbeit auch Schwarz auf Weiß beurkundete wird.

Zur Unterzeichnung reiste Minister Harald Mollers, begleitet von Stephan Boemer, Direktor der Hochschule nach Barmen, um damit zu demonstrieren, wie sehr ihnen die MINT-Wissenschaften bei der Ausbildung ihrer Kinder und Jugendlichen sind. Herzlich hieß Heinz Lingen, pädagogischer Geschäftsleiter von Haus Overbach, die Gäste willkommen.

Auch er betonte, wie wichtig gerade die MINT-Fächer in der Schulbildung sind und das die Angebote des SCO sich nicht nur an Kinder und Jugendliche richten, sondern auch an Lehrer und Lehrerinnen, Lehramtsanwärter und Erzieherinnen und Erzieher. Sie können in Overbach Fort-und Weiterbildungsseminare besuchen.

Auch Minister Mollers ist sich der Bedeutung von Wissenschaft und Technik sehr wohl bewusst. Er betonte, dass man der allgemeinen Tendenz in der deutschsprachigen Gemeinschaft, Naturwissenschaften zu vernachlässigen, entgegenwirken müsse. „Wir müssen unsere Schüler und Schülerinnen für die MINT-Disziplinen begeistern, zumal der Bedarf von Fachkräften in diesem Bereich steigend ist“, erklärte er.

Er war sich sicher, im SCO einen guten Partner gefunden zu haben. So können Kinder und Jugendliche demnächst Seminare und Workshops, Forschercamps und vieles mehr in Barmen besuchen und das SCO als außerschulischen Lernort nutzen.

Eng wird man außerdem mit der autonomen Hochschule zusammenarbeiten und Lehramtsstudierende Praxistage im SCO besuchen. Die Bildungsangebote stehen außerdem Pädagogen offen.

Für das SCO unterzeichnete dessen Leiter Rusbeh Nawab den Vertrag und lud die Anwesenden ein, sich vor Ort umzusehen.

Eingeladen war auch eine Schulklasse der Grundschule Koslar und ohne jede Scheu berichteten die Kinder von ihren Untersuchungen und Projekten, die sie am SCO umgesetzt haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert