Jülich - Olympischer Glanz im Jülicher Sand

Olympischer Glanz im Jülicher Sand

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
Laura Ludwig war in London im
Laura Ludwig war in London im Viertelfinale ausgeschieden. Gut möglich, dass Deutschlands beste Beachvolleyballerin Anfang September wie im vergangenen Jahr wieder beim DKB-Beach-Cup antritt. Foto: FIVB

Jülich. Eben noch in London, bald schon in Jülich. Das könnte für die größten Stars der deutschen Beachvolleyball-Szene gelten. Denn die nächste Ausgabe des DKB-Beach-Cups findet nicht auf dem Dürener Rathausvorplatz, sondern im Jülicher Brückenkopf-Park statt.

Datum für das Treffen der Stars ist das erste September-Wochenende. Das Sand-Turnier des Kreises Düren muss umziehen. In Düren ist in diesem Jahr wegen der Bauarbeiten am Rathaus kein Platz. Elf Mal schon haben die besten deutschen Sand-Volleyballer beim Einladungs-Turnier des Kreises Düren gespielt.

Beispiel vergangenes Jahr: Julius Brink und Jonas Reckermann, die heute in London im Halbfinale spielen und aktuell die Nummer drei der Weltrangliste sind, waren zum wiederholten Mal zu Gast. Erstmals dabei war Laura Ludwig, die beste Spielerin des Landes, die mit Partnerin Sarah Goller im olympischen Viertelfinale ausgeschieden ist.

„Wir wollen auch in diesem Jahr nur die besten Spieler haben und versuchen, alle acht Olympia-Starter zu kriegen”, sagt Bernd Werscheck, der sportliche Leiter des Turniers. Wenn Werscheck sich das in den Kopf setzt, dann setzt er solche Vorstellungen auch fast immer um. Der ehemalige Trainer des Hallen-Volleyballbundesligisten Evivo Düren hat beste Kontakte in die Sand-Szene. Er betreibt mit dem mehrfachen Europameister Markus Dieckmann ein Trainingsinstitut und hat Susanne Lahme und Danja Müsch zu den Spielen 2004 in Athen gebracht. Einer von Werschecks größten Wünschen ist der Start der Kreuzauerin Ilka Semmler, die in London auf Platz neun landete.

Hoher Stellenwert

Der DKB-Beach-Cup hat einen hohen Stellenwert bei der deutschen Sand-Elite. Das liegt unter anderem am Modus. In Düren wurden in den vergangenen Jahren die Königin und der König des Sandes ermittelt. Statt der festen Partner spielt Jeder mit Jedem, am Ende gewinnt der mit den meisten Siegen.

Außerdem macht der Termin das Turnier interessant. Am Wochenende zuvor findet die deutsche Beachvolleyball-Meisterschaft am Timmendorfer Strand statt. Dort spricht Werscheck seine Wunschkandidaten an. Im vergangenen Jahr musste Laura Ludwig sogar fragen. „Wann lädst du mich endlich ein?”

Der DKB-Beach-Cup dürfte also wieder der spaßige Saisonausklang für die nationale Elite sein. Wie in Düren werden im Brückenkopf-Park Tribünen aufgebaut. „Wir haben uns den Park schon einmal angeschaut. Für unser Turnier ist es in Jülich perfekt”, so Werscheck. Der vorhandene Beachvolleyball-Platz wird ertüchtigt, neuer Sand aufgeschüttet. Derzeit ist offenbar geplant, das Turnier der Profis von zwei auf einen Tag zu kürzen, damit es komplett im Rahmen des Familientags des Kreises Düren im Brückenkopf-Park stattfinden kann. Vor dem Turnier der Profis, das vermutlich am Sonntag, 2. September, ausgetragen wird, sollen auch wieder die Wettbewerbe für Schüler sowie für Freizeit- und Firmenmannschaften stattfinden. Anmeldeschluss hierfür ist der 17. August.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert