Trancendence Kino Freisteller

Öffentliche Belobigung für mutiges Handeln

Letzte Aktualisierung:
Sascha Heimen aus Erkelenz (li
Sascha Heimen aus Erkelenz (links) und Tim Lichtenberg aus Linnich (rechts) erhielten eine Belobigung aus der Hand von Bezirksregierungs-Abteilungsdirektor Manfred Richter.

Niederlande/Linnich. Auf einem Baggersee in den Niederlanden ereignete sich im März 2010 ein folgenschwerer Unfall. Ein Surfer erleidet auf seinem Surfbrett aufgrund Unterzuckerung einen Ohnmachtsanfall und bricht auf seinem Surfbrett zusammen.

Sein Gesicht taucht dabei immer wieder unter Wasser. Die beiden Angler Sascha Heimen aus Erkelenz und Tim Lichtenberg (heute 20) aus Linnich sind mit ihrem Boot auf dem See unterwegs, als sie das Unglück bemerken. „Uns war sofort klar, dass wir was tun mussten, damit der Mann nicht stirbt”, beschreibt Lichtenberg die Situation heute rückblickend.

Sanitäter ohne Boot

Sofort veranlassen sie, dass der Rettungsdienst benachrichtigt wird. Das Surfbrett mit dem Bewusstlosen treibt inzwischen weiter in einen unzugänglichen Uferbereich. Schließlich treffen Sanitäter ein; sie kommen jedoch ohne Boot und können den Verunglückten nicht erreichen.

Die beiden Angler bringen die Sanitäter dann mit ihrem Boot an die Unglücksstelle. Mit einem Stock versuchen die Sanitäter, das Surfbrett zu sich heranzuziehen - jedoch ohne Erfolg. „Die Sanitäter wollten offenbar nicht ins Wasser springen”, sagt der junge Mann aus Linnich. Die Situation hatte sich jedoch offensichtlich verschlimmert.

Der ohnmächtige Mann hat inzwischen Schaum vor dem Mund und bietet einen schrecklichen Anblick. Da die Rettung vom Boot aus nicht gelingt und keiner der Sanitäter das Boot verlassen möchte, springt schließlich Sascha Heimen ins eiskalte Wasser. Er bekommt den Surfer zu fassen und zieht ihn mit Hilfe von Tim Lichtenberg ans Ufer. „Wir haben nicht überlegt, sondern einfach gehandelt”, so der gelernte Elektroniker für Geräte und Systeme

Als alle an Land sind, helfen Sascha Heimen und Tim Lichtenberg noch, die Sanitätsausrüstung zu holen. Nach einer Reanimation durch den Notarzt am Ufer wird der Surfer mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Er überlebt das Unglück ohne bleibende Schäden.

Durch das sofortige Eingreifen von Sascha Heimen und Tim Lichtenberg wurde das Leben des Surfers gerettet. „Wir haben heute noch Kontakt zu dem Mann”, erzählt der Lebensretter aus Linnich. „Er ist ganz gesund. Das ist das Wichtigste.” Retter und Geretteter laden sich gelegentlich zum Essen und schicken sich Grußkarten.

Jetzt sind die beiden Angler für ihr beherztes Eingreifen ausgezeichnet worden. Im Namen von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft überreichte Bezirksregierungsdirektor Manfred Richter den Freunden eine so genannte Belobigung. „Ich bin stolz darauf, dass wir so eine Auszeichnung erhalten haben”, so der Linnicher.

Hin und wieder treffen sich die beiden Freunde noch zum Angeln. Jenen kalten Tag im März 2010 werden sie so schnell nicht vergessen. Glücklicherweise hat der Surf-Unfall ein positives Ende gefunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.