Neuer Titzer Wehrleiter tritt in große Fußstapfen

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
9369794.jpg
Bürgermeister Frantzen (3.v.l.) verpflichtete die neue Wehrleitung um Stephan Giesen (4.v.l.), dankte der alten um Martin Ross (m.). Foto: hfs.

Titz. Es ist ein echter Generationswechsel: Die Titzer Feuerwehr hat eine neue Leitung. Ab dem 1. März wird Gemeindebrandinspektor Stephan Giesen als Wehrleiter fungieren. Er löst dann Martin Ross ab, der nach 24 Jahren auf eine erneute Wiederwahl verzichtete.

„Man sollte sich frühzeitig um einen Nachfolger bemühen, irgendwann muss Schluss sein, jetzt ist die richtige Zeit“, sagte Martin Ross, als er mit seinen beiden Stellvertretern Hans-Peter Jaeger und Wolfgang Müller im Rahmen der jüngsten Ratssitzung feierlich verabschiedet wurde.

Dabei dankten sie der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit und schlossen darin auch das „stetige harmonische Miteinander innerhalb der Titzer Feuerwehr“ein, das sie während ihrer Amtszeit erlebten. Die währte bei Martin Ross 24 Jahre, Jäger war insgesamt 17 Jahre einer seiner Stellvertreter.

Der Ernennung der neuen Wehrleitung war eine Versammlung der Titzer Gemeindewehr im Dezember vorangegangen. Dabei hatten sich die Wehrleute einstimmig für Stephan Giesen als neuen Wehrleiter ausgesprochen. Seine Stellvertreter – ebenfalls einstimmig ernannt – sind Brandoberinspektor Alexander Sieben sowie Gemeindebrandinspektor Herbert Kertz. Nachdem der Kreis diese Ernennungen bestätiht hatte, erfolgte im Titzer Rathaussaal die feierliche Amtseinführung.

„Wir bedanken uns für den einstimmigen Vertrauensbeweis“, richtete der künftige Wehrleiter seine Begrüßungsworte an den Gwemeinderat. Giesen unterstrich, dass er sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit freue. Natürlich sei es schwer, in so große Fußstapfen zu treten, wie sie der scheidende Martin Ross hinterlassen habe.

„Als Martin ernannt wurde, da war ich gerade einmal zwölf Jahre“, sagte Giesen. Der kann sich mit seinen beiden Stellvertretern sicher sein, dass ihre Vorgänger mit Rat und Tat zur Stelle wären. Dies jedenfalls hatte Wolfgang Müller im Namen der alten Titzer Wehrleitung betont. Auch er sprach der Verwaltung seinen Dank aus. „Wir fanden stets Gehör, wenn wir ein Anliegen hatten“, so Müller. Verfolgt wurde die Amtseinführung von vielen Titzer Wehrleuten, was ihr neuer Wehrleiter lobend erwähnte. Sechs Jahre dauert die Amtszeit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert