Neue Wohncontainer für Asylbewerber?

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:

Jülich. Es wird eng – und das darf man durchaus wörtlich nehmen. Die Zahl an neu zugewiesenen Asylbewerbern in Jülich ist so stark gestiegen, dass die städtischen Unterkünfte schon bald nicht mehr ausreichen.

Die Stadtverwaltung Jülich schlägt daher vor, weitere Wohnungen anzumieten oder auch über den Kauf von neuen Wohncontainern nachzudenken, die zum Beispiel am Sportplatz in Mersch aufgestellt werden könnten. Mit der Thematik wird sich morgen Abend zunächst der Sozialausschuss im Sitzungssaal des Neuen Rathauses öffentlich ab 18 Uhr befassen.

Die Stadtverwaltung selbst hat sich noch nicht festgelegt, ob sie die Wohnungs- oder die Container-Lösung bevorzugt. Das ist natürlich auch eine Kostenfrage, die entsprechende Prüfung läuft. Wie Sozialamtsleiterin Doris Vogel auf Anfrage unserer Zeitung darlegt, ist aber Eile geboten. „Wir bekommen im Moment jeden Monat sechs neue Flüchtlinge zugewiesen – entweder Einzelpersonen oder Familien.“

Da Jülich gerade noch über Kapazitäten für maximal sieben Einzelpersonen oder zwei Familien mit acht Personen verfüge, wird deutlich, wie schnell alles ausgebucht ist, wenn der Trend anhält. Dann ist bis Jahresende alles belegt.

Die Sozialamtsleiterin: „Wir haben im Grunde null Einfluss und können nichts planen. Die Zuweisung kann sich verdoppeln, verdreifachen – wir wissen es nicht.“ Die vorhandenen Unterkünfte wurden in jüngster Zeit schon mit mehr Menschen als zuvor belegt. Damit gehe aber eben auch Privatsphäre verloren, schildert Doris Vogel eine Folge.

Die Amtsleiterin und ihr Team wollen auch keine Konfliktherde schaffen, wenn zum Beispiel zu viele Menschen unter einem Dach leben, können das aber jetzt nur noch sehr begrenzt beeinflussen. 2013 wurden bislang 44 Asylbewerber in der Stadt aufgenommen – im Vorjahr waren es insgesamt 24.

Die Anmietung neuer Wohnungen würde laut Verwaltung etwa 17.000 Euro pro Jahr kosten. Wenn aber mehr Menschen zugewiesen werden, kann es dabei nicht bleiben, und Wohncontainer würden eine realistische Option.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert