Jülich - Neue Oberärztin unterstützt die Jülicher Lungenheilkunde

Neue Oberärztin unterstützt die Jülicher Lungenheilkunde

Letzte Aktualisierung:
9828293.jpg
Dr. med. Michael Behnke (Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Inneren Medizin, links) und Gerald Wilmsmann (Oberarzt der Inneren Medizin und Bereichsleiter der Pneumologie) begrüßen die neue Fachärztin in der Abteilung für Lungenheilkunde, Mehtap Ay. Foto K. Erdem Foto: Erdem

Jülich. Oberärztin Mehtap Ay, Fachärztin für Innere Medizin, Pneumologie, Intensivmedizin und Schlafmedizin, verstärkt die Sektion Lungenheilkunde in der Abteilung für Innere Medizin des St.-Elisabeth-Krankenhauses Jülich. Sie unterstützt Sektionsleiter Gerald Wilmsmann in diesem Bereich.

Mehtap Ay hat den größten Teil ihrer Aus- und Weiterbildung in der überregionalen Fachklinik für Lungenheilkunde und Beatmungsmedizin im Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft in Schmallenberg absolviert. Vor dem Wechsel nach Jülich war sie als Oberärztin im Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim tätig, wo sie den Bereich Pneumologie mit aufbaute.

Gerald Wilmsmann bietet seit 2004 im Jülicher Krankenhaus für die Pneumologie und internistische Tumortherapie ein breites stationäres und ambulantes Angebot an Diagnostik und Therapie. Die Patientenzahlen steigen stetig. „Mit Mehtap Ay können wir diese nun noch besser und intensiver betreuen“, so Oberarzt Wilmsmann. „Das Leistungsspektrum im Bereich Lungenheilkunde hier in Jülich ist wirklich sehr gut und breit aufgestellt. Neuerungen sind immer wieder möglich. Ich freue mich, daran mitarbeiten zu können“, so Ay.

Aufgrund der engen Verzahnung zwischen der ambulanten und der stationären Versorgung und der sehr engen Kooperation mit der chirurgischen Abteilung des Hauses können die Fachärzte den Patienten kurze Wege bei Diagnostik und Behandlung anbieten.

Die pneumologische Ambulanz des St. Elisabeth-Krankenhauses, die seit 2004 besteht, ist Mitglied im „Netzwerk schweres allergisches Asthma“, und es werden etliche Patienten leitliniengerecht mit Anti-IgE (monoklonale IgE-Antikörper) behandelt.

Zudem steht im St.-Elisabeth-Krankenhaus bei schwerem nicht kontrollierbarem Asthma die bronchiale Thermoplastie zur Verfügung. Diese Therapie ist für erwachsene Asthmatiker geeignet, deren Erkrankung trotz medikamentöser Therapie und begleitender Maßnahmen nicht genügend unter Kontrolle ist. Sie ergänzt die Behandlung mit Medikamenten.

Schlafbezogene Atemstörungen werden mittels nächtlicher Schlafapnoe-Screeninggeräte festgestellt. Hier besteht im krankhaften Fall eine Kooperation mit einer schlafmedizinischen Praxis am St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf.

Mittels Spiegelungen der Atemwege (Bronchoskopien) werden diagnostische Untersuchungen vorgenommen, bei denen Schleim oder Gewebe entnommen wird. Zudem können die Pneumologen so Fremdkörper aus dem Bronchialsystem entfernen und Eingriffe wie Lasertherapie und Kryotherapie (Behandlung mit Kälte) von Tumoren sowie Stentimplantationen (Atemwegsprothesen) vornehmen. Für den endobronchialen Ultraschall verfügt das Bronchoskop zudem über einen Ultraschallkopf.

In Zusammenarbeit mit der viszeral-chirurgischen Abteilung des Hauses besteht eine thorax-onkologische Zusammenarbeit. Die Patienten werden in gemeinschaftlicher Planung auf eine Operation am Brustkorb vorbereitet, nahezu alle thoraxchirurgischen Verfahren finden Anwendungen.

Im CT werden mittels Feinnadelbiopsien Gewebeproben CT-gesteuert punktiert. Darüber hinaus werden bösartige Tumore der Lunge und des Rippenfells mittels Chemotherapie behandelt, teils adjuvant (unterstützend), neo-adjuvant oder palliativ. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der strahlentherapeutischen Abteilung des Aachener Klinikums.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert