Jülich - Neue Fastfood-Kette: Bald sind Hähnchen der „King“

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Neue Fastfood-Kette: Bald sind Hähnchen der „King“

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
11230836.jpg
Auch äußerlich wird Hand angelegt an der ehemaligen Burger-King-Filiale in Jülich. Foto: hfs.

Jülich. Aus technischen Gründen, hieß es Anfang Mai 2014, müsse die Burger-King-Filiale auf der Großen Rurstraße vorübergehend geschlossen werden. Ursächlich sei ein großer Wasserschaden, sagte der damalige Betreiber.

Doch aus „vorübergehend“ wurde ein Dauerzustand. Damit ist nun spätestens im Dezember Schluss, dann eröffnet der Jülicher Geschäftsmann Toni Timpanaro an gleicher Stelle ein anderes Schnellrestaurant. Die Außenarbeiten laufen derzeit auf Hochtouren.

Das Gebäude, das seit Mai 2014 geschlossen war, ist komplett saniert worden. Alle Versorgungsleitungen wurden erneuert. Die Schäden, die damals durch das eindringende Wasser entstanden, sind komplett behoben. Alles wird auf den neuesten technischen Stand gebracht. „Wir werden noch im Dezember unser Restaurant eröffnen“, sagte Timpanaro auf Anfrage.

Die Immobilie zurückerworben

Er wird zukünftig als Lizenznehmer deutschlandweit eine Restaurantkette namens „Chicken N Chicken“ betreiben, die in Italien begründet worden sind. Als Zentrale wird dabei die Jülicher Dependance dienen. Jenes Gebäude also, das Timpanaro im Jahr 2000 baute, dann an die Burger-King-Kette zuerst vermietete und später verkaufte. „Jetzt habe ich das Haus wieder zurückerworben.“ Doch damit ist es nicht getan.

Fast zeitgleich ging auch der Kauf des früheren McDonalds-Restaurants in der Dürener Innenstadt, das innerhalb der Stadt umgezogen ist, über die Bühne. Auch in Köln seien bereits drei Schnell-Restaurants angemietet worden, die im Frühjahr nächsten Jahres eröffnet werden sollen.

„Ich möchte in Deutschland insgesamt 13 Filialen betreiben, logistisch gesteuert von Jülich aus“, verrät der Jülicher Geschäftsmann. Was ist besonders am neuen Schnellrestaurant? „Die angebotenen Speisen sind zu 100 Prozent halal-konform“, beschreibt Timpanaro die Idee des italienischen Konzeptes, das – mit Ausnahme von drei Filialen in Nizza – ausschließlich in Italien an 15 Standorten betrieben wird.

Mit der Halal-Lizenz im Rücken – unter „halal“ versteht man Lebensmittel und Speisen, die den Speisevorschriften des Islam entsprechen – reagiert der Jülicher Betreiber auf das stetig steigende Interesse auf Konsumenten- als auch auf Produzentenseite an diesen Lebensmitteln.

Grundsätzlich werden dann künftig im Schnellrestaurant auf der Großen Rurstraße Rind- und Hühnchenfleisch-Produkte gebraten oder gegrillt.

Das vorhandene Obergeschoss in der ehemaligen Burger-King-Filiale wird umgebaut, dort sollen kleinere Appartements entstehen, die ähnlich einem Hotelbetrieb angemietet werden können. Im Dachgeschoss wird das Zentral-Büro eingerichtet beziehungsweise eine Wohnung für die Bediensteten.

Leserkommentare

Leserkommentare (6)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert